«Die Systemstabilität hat höchste Priorität.»

«Die Systemstabilität hat höchste Priorität.»

Interview mit Urs Rüegsegger, Group CEO

Welchen Stellenwert hat das Thema Nachhaltigkeit bei SIX?
Bereits aufgrund unseres Auftrags als Infrastruktur-Dienstleisterin des Finanzplatzes Schweiz geniesst Nachhaltigkeit bei SIX einen sehr hohen Stellenwert. Oberste Priorität hat die Verfügbarkeit der Systeme. Eine weitere Ausprägung von Nachhaltigkeit besteht darin, dass wir unsere Eigentümer und Kunden kon­sequent in weitreichende Entscheidungen einbeziehen – zum Beispiel bei der Ausgestaltung der neuen Architektur des Interbank-Zahlungssystems SIC oder bei der Positionierung in der Settlement-Landschaft in Europa im Rahmen der Initiative Target2Securities der Europäischen Zentralbank. Gleichzeitig verpflichten wir uns zu einem konservativeren Risikoprofil zugunsten einer nachhaltigen Geschäftsentwicklung.

SIX will international wachsen. Steht das nicht im Widerspruch zum Grundauftrag?
Zu diesem Grundauftrag gehört auch, die Attraktivität des Finanzplatzes Schweiz zu erhalten und wenn möglich zu steigern. Die meisten unserer Kunden müssen auch international konkurrenzfähig sein. Dazu gehört eine kostenmässig wettbewerbsfähige Infrastruktur. Wenn wir mehr Geschäftsvolumen auf die Schweizer Plattform bringen, generieren wir Skaleneffekte und ermöglichen die Anbindung an die internationalen Märkte. So profitieren auch die Marktteilnehmer in der Schweiz.

Wie bleibt SIX als selbständiges Unternehmen wettbewerbsfähig?
Einerseits über die erwähnten ­Skaleneffekte. Dann versuchen wir vor allem mit bedürfnis- und zeitgerechten Lösungen für unsere Kunden wettbewerbsfähig zu bleiben. Schliesslich müssen wir unsere Produktivität steigern, das heisst in Projekte mit einem direkten Ergebnisbeitrag investieren und diese rascher umsetzen.

Wie fliessen nicht finanzielle Aspekte der Nachhaltigkeit in die Unternehmensführung ein?
Wir sind uns bewusst, dass der Gewinn allein eine zu einseitige Betrachtung des Nutzens von SIX ist. Es gibt andere Aspekte, wie die Automatisierung von Prozessen, die Fehlerrate oder die Qualität, die für die Nutzer unserer Systeme wertstiftend sind. Darum sind wir dabei, ein Performance-Reporting aufzubauen, das die Leistung des Unternehmens über das Finanzielle hinaus greifbar macht. Nicht zuletzt bedingt unser Fokus auf Effizienz auch einen sparsamen Umgang mit Ressourcen.

Welche Herausforderungen kommen auf SIX zu?
Wir haben als Infrastrukturbetreiberin naturgemäss hohe Fixkosten. Eine grosse Herausforderung wird es sein, unsere Wettbewerbsfähigkeit vor allem auf der Kostenseite aufrechtzuerhalten. Wichtig ist auch, dass wir zweckmässig und rechtzeitig auf die absehbaren regulatorischen Anforderungen ­reagieren können. Schliesslich werden wir gefordert sein, wenn es darum geht, Einigkeit darüber zu erlangen, wie sich die Infrastruktur weiterentwickeln und welche Rolle der Finanzmarkt Schweiz in Zukunft spielen soll.