FinTech made in Switzerland Finance. Technology. Innovation. Follow #FinTechCH.

Die Swiss Value Chain

Seit 1996 erlaubt die Swiss Value Chain die durchgehende Datenverarbeitung eines an der Schweizer Börse abgeschlossenen Wertpapierhandels. Mehrere Prozessschritte sind nötig, bis die gekauften Wertschriften im Depot des Käufers und das Geld dafür auf dem Konto des Verkäufers verbucht sind. SIX managt die gesamte Wertschöpfungskette von A wie Auftragseingabe bis Z wie Zentralverwahrung. Die Swiss Value Chain war Mitte der 1990er Jahre ein absolutes Novum und gehört noch heute zu den sichersten und zuverlässigsten Systemen weltweit.

1Handel

Die Börsenteilnehmer senden ihre Kaufs- und Verkaufsaufträge an die elektronische Handelsplattform von SIX. Der Handel erfolgt automatisch nach genau definierten Regeln.
Lesen Sie mehr

2Clearing

Die Handelsparteien hinterlegen Sicherheiten beim Clearinghaus von SIX. SIX tritt als zentrale Gegenpartei zwischen Käufer und Verkäufer und garantiert die Erfüllung der offenen Forderungen.

3Abwicklung

Zwei Tage nach dem Handelsabschluss an der Börse wickelt SIX die Lieferung und Bezahlung der Wertschriften automatisch und unwiderruflich ab.
Lesen Sie mehr

4Verwahrung

Die zentrale elektronische Verwahrung der Wertschriften erleichtert weiterführende Verwaltungsdienstleistungen, wie z. B. Aktiensplits, Kapitalerhöhungen oder Dividendenzahlungen.

Das Zahlungsverkehrssystem SIC4

SIC4 – ein Innovations-Projekt mit Punktlandung in Budget und Zeit – ist das erste Zahlungssystem seiner Art in Europa, das durch eine einzigartige Kombination aus neuster Software-Technologie, bahnbrechender Hardware-Sicherheit und weltweit zukunftsweisendem Standard in der Finanzwirtschaft die fortschreitende Digitalisierung erleichtert und die Zahlungsabwicklung für alle Schweizer Marktteilnehmer kostengünstiger und sicherer macht.

Finanztechnologie auf höchstem Niveau – effizient, sicher, stabil. Dafür steht SIX. Dank unserer Infrastruktur zählt der Schweizer Finanzplatz heute zu den leistungsfähigsten Finanzzentren weltweit. Das soll so bleiben. Deshalb treiben wir die Entwicklung von Innovationen für den Finanzplatz voran und machen uns stark für FinTech in der Schweiz.

Für starke Finanzmarktteilnehmer

Unsere Produkte und Dienstleistungen unterstützen Banken und alle weiteren Finanzmarktteilnehmer, ihre Effizienz und Innovationskraft zu stärken.

Für effizient umgesetzte Regulierung

Mit einem umfassenden Produkt- und Dienstleistungsangebot helfen wir Finanzmarktteilnehmern, regulatorische Anforderungen effizient zu erfüllen.

Für technologische Innovation

Unsere Vision: Neue Technologien für unsere Kunden schnellstmöglich nutzbar machen - kreativ und kompromisslos, mit innovativen Produkten und frischen Ideen.

Für moderne Zahllösungen

Wir wollen allen Konsumenten in jeder Situation die beste Zahllösung bieten. Schnell, sicher und unkompliziert.

#SIXHackathon 2017

Bist du ein Programmierer, ein Jungunternehmer oder einfach nur ein kreativer Kopf? Und bist du auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Dann mach mit beim grössten FinTech Hackathon Europas. Eine Location, ein Wochenende, ein Ziel: Wir rocken die FinTech Community!

10. - 12. März 2017 - Zürich, Schweiz

SIX Hackathon 2016

Der Nachwuchs schläft nicht

IT-Talente tüftelten am SIX Hackathon in kleinen Teams an neuen Lösungen. Ihr Ziel: einer hochkarätigen Jury nach 36 Stunden einen funktionierenden Prototyp zu präsentieren. Der SIX Hackathon 2016 fand gleichzeitig in Zürich und London statt.

Start-ups zu Gast bei SIX

Gemeinsam durchstarten

Im Rahmen des Hosted-Start-up-Programms im FinTech Incubator F10 konnte das Start-up Veezoo die Infrastruktur, das Coaching und die Daten von SIX nutzen. Umgekehrt profitierte SIX vom kulturellen Austausch.

Die Bilanz nach sieben Monaten:

Kollaboration mit Rinspeed

An der Zukunft schrauben

Überraschende Kollaborationen mit Unternehmen ausserhalb der Finanzbranche wie Rinspeed helfen SIX dabei, relevante Produkte und Dienstleistungen für ihre Kunden zu entwickeln.

SIX trägt viel Verantwortung für die Schweizer Finanzindustrie. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die FinTech-Szene in der Schweiz zu stärken und so den Finanzplatz weiter nach vorne zu bringen.

Die digitale Zukunft der Schweiz

Eine Studie der EPF Lausanne im Auftrag von SIX und Swisscom


 

Die Schweiz zählt zu den wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt. Doch damit sie die Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung erfolgreich meistern kann, besteht Handlungsbedarf.

Lesen Sie, was wir verbessern müssen, um die Schweiz erfolgreich in die digitale Zukunft zu führen.

Scrollen Sie nach rechts.

Die Netzwerk-Infrastruktur ist Grundlage für alle digitalen Lösungen und Treiber jeder technologischen Entwicklung.

Die Schweiz hat eine Infrastruktur auf hohem Niveau. Doch die mobile Internetnutzung leidet unter strengen regulatorischen Vorgaben und daraus resultierenden Kosten.
Im Bereich FinTech identifiziert die EPFL die Schweiz als potenziellen Innovationstreiber. Hier besteht noch Luft nach oben.

Die Digitalisierung bringt neue Herausforderungen bezüglich Datenschutz mit sich.

Die Schweiz rangiert weltweit unter den Top 3, was die Server- Sicherheit betrifft. Sicherheitsexpertise und der fortschrittliche Umgang mit Daten hierzulande sind laut EPFL beste Voraussetzungen, um die Schweiz als Standort für grosse Data Centers zu positionieren.

Die Schweizer Wirtschaft gilt als herausragend innovativ. Doch es mangelt an Unternehmergeist.  

Start-ups experimentieren, nutzen neue Methoden und aktuelle Technologien. Doch eine Start-up-Kultur wie in den USA ist in der Schweiz nicht auszumachen. Bessere Finanzierung und Besteuerung müsen das Umfeld für Start-ups attraktiver machen, fordert die EPFL.

Open Data kann jeder einsehen, nutzen und teilen. Quellen sind Behörden, Wissenschaft, Medien oder Unternehmen.

Die Förderung von Open-Data-Modellen steigert die Attraktivität der Schweiz für die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Eine zu rigide Regulierung dagegen kann diese Entwicklung behindern. Die Digitalisierung öffentlicher Dienste sollte beschleunigt werden, so die EPFL-Studie. 

Digitale Kompetenz ist die Grundlage, damit die Digitalisierung die Gesellschaft durchdringen und vorwärtsbringen kann.

Die EPFL empfiehlt: Programme zur Förderung der digitalen Kompetenz; gezielte Verlagerung von Dienstleistungen auf digitale Kanäle; erleichterte Einwanderungsbestimmungen für Start-ups und Hochqualifizierte.

«Wir müssen uns mehr als in der Vergangenheit bemühen, um junge, innovative Leute anzusprechen.»

Hamiyet Dogan, Head Divisional HR Consulting, erzählt, wie SIX spezielle Anlässe wie den SIX Hackathon für ein gezieltes Employer Branding nutzt.

«Die Finanztechnologie wird unser Leben grundlegend zum Positiven verändern.»

Susanne Chishti ist CEO des FINTECH Circle, Europas erstem Business Angel Netzwerk fokussiert auf FinTech. Im April bringt sie The FINTECH Book heraus.

«SIX wird eine führende Rolle in der Digitalisierung im Finanzwesen einnehmen.»

Christoph Birkholz, Mitbegründer und Managing Director des Impact Hub Zürich, über Innovation durch Kollaboration und die Partnerschaft mit SIX. 

«Hackathons sind ein erster Schritt, aber noch keine Garantie für erfolgreiche Innovationen.»

Jonathan Isenring und Rasmus Rothe von HackZurich beschäftigen sich mit der Frage, wie Hackathons zur Innovation in Unternehmen beitragen können. 

«Die Technologie setzt uns Limiten und ermöglicht uns gleichzeitig Lösungen.»

Der ETH-Student Benjamin Weber nimmt leidenschaftlich gern an Hackathons teil. Beim #SIXHackathon 2016 wurden er und sein Team «TipIt» prämiert.

«Ich glaube, es braucht vor allem einmal ein klares Commitment der Politik in Bern.»

Thomas Sutter, stellvertretender CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung, über Rahmenbedingungen von FinTech in der Schweiz.

«Kommunikation ist ein Schlüsselfaktor, um Innovation zu stärken.»

Die Welt verändert sich - und wir verändern uns mit! Emilie Etesi verbreitet als Innovation Communication Manager Innovationsgeist und Aufbruchstimmung.

SIX erkennt relevante Technologien und macht sie schnellstmöglich nutzbar. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir innovative Lösungen.

«Etablierte Finanzmarktteilnehmer wie SIX können Start-ups helfen, Vertrauen aufzubauen.»

Ivo Ronner gehört zum festen Kern des F10. Im Rahmen des Hosted Start-up Programms hat er das Team Veezoo bei der Unternehmensgründung begleitet.

«SIX ist prädestiniert, sich als einer der führenden FinTech-Enabler zu etablieren.»

Andreas Iten, Verantwortlicher für Technologie-Innovation bei SIX und Executive Sponsor des Incubators, spricht über die Chancen von FinTech.

«Wir wollten einen Arbeitsplatz schaffen, der sich von normaler Büroumgebung unterscheidet.»

Das Architekturbüro Daluz González & Cajos gestaltet den SIX FinTech Incubator F10 mit einfachen Mitteln zu einer innovativen Ideen-Werkstatt.

«Ich möchte gerne Teil von etwas Neuem sein, neue Erfahrungen machen und lernen.»

Jasmin Novotni ist Österreicherin, experimentierfreudig und eine von mehr als 50 Innovation Legionnaires bei SIX. Im Interview erzählt sie, was das bedeutet.

«Programmieren ist ein kreativer Prozess: In kurzer Zeit wird etwas Brandneues erschaffen.»

Was genau passiert im SIX FinTech Incubator? Géza Mihala, Gewinner des SIX Hackathon 2015 und Mitarbeiter der ersten Stunde im F10, erzählt.