Data, the Future of Financial Information

Data, the Future of Financial Information

Das White Paper, Teil der Serie «Picture Of The Future», stellt fünf mögliche Zukunftsszenarien für Finanzinformationen vor.

Der Hintergrund

Als Rückgrat der Schweizer Finanzindustrie und globale Anbieterin von Finanzinformationen muss SIX nicht nur die potenziellen Auswirkungen und die Relevanz der aktuellen Entwicklungen, sondern auch die Zukunft von Finanzinformationen selbst verstehen. Auch wenn diese wenig überraschend aus Daten besteht, so steckt doch viel mehr dahinter, als auf den ersten Blick zu sehen ist . Art und Umfang der Daten werden sich dramatisch verändern. Auch unter der Oberfläche wird sich vieles ändern.

Unser Ansatz und wichtigste Erkenntnisse

110 110

behandelte Fragen

42 42

beteiligte Experten

5 5

entwickelte Zukunftsszenarien

Wichtigste Erkenntnisse

Im Laufe unserer Forschung haben wir fünf Zukunftsszenarien identifiziert, die für strategische Entscheidungsträger im Bereich der Finanzinformationsinfrastruktur und -dienstleistungen von Interesse sein werden. Neben dem wahrscheinlichstes Szenario haben wir mehrere alternative Szenarien gefunden, die erhebliche Auswirkungen auf die Finanzinformationsinfrastruktur haben und / oder erhebliche Anpassungen der mentalen Rahmenbedingungen der Entscheidungsträger erfordern könnten.

Grad der Eintrittswahrscheinlichkeit der fünf Szenarien

Grad der Eintrittswahrscheinlichkeit der fünf Szenarien

1. Freiheit zur Erzeugung, Recht auf Kontrolle und Möglichkeit zur Monetarisierung

Menschen haben mehr Freiheiten, Rechte und Möglichkeiten, sowohl als Besitzer von Vermögenswerten oder Daten wie auch als Investoren. Jeder kann deshalb seine eigenen Vermögenswerte in investierbare Vermögenswerte umwandeln, indem er einfach Rechte an ihnen schafft. Entsprechend ist die Zahl der investierbaren Vermögenswerte explodiert.

Jeder hat die Hoheitsgewalt über seine eigenen Daten, kann deren Nutzung kontrollieren und digitale Rechte dafür kreieren. Personen, deren persönliche Daten von Dritten gesammelt wurden, haben volle Rechte an ihren Daten. Dritte haben Zugang zu einer riesigen Menge an Daten, die sie verarbeiten können. Viele Daten werden von der Masse (Crowd) erzeugt. Die Menge und Art der verfügbaren digitalen Daten im Allgemeinen und zu bestimmten Themen ist enorm. Es gibt Daten, die es Anlegern ermöglichen, investierbare Vermögenswerte in jeder Dimension zu bewerten. Dadurch können sie ihre Investitionen noch besser auf ihre Anlagepräferenzen abstimmen. Alternative Daten haben sich neben den traditionellen Finanzinformationen als wichtiger Input für Investitionsentscheidungen etabliert. Soziale Auswirkungen und Nachhaltigkeitsaspekte spielen bei Investitionsentscheidungen eine immer wichtigere Rolle.

Die Mehrzahl der digitalen Daten ist versteckt oder privat. Sichere und datenschutzrechtliche Systeme sind eine grundlegende Technologie der Finanzinformationsinfrastruktur. Und ein grosser Teil der Datenquellen für Finanzinformationen wird dezentral gespeichert.

2. Konsolidierung des Middle- und Back-Office

Finanzdienstleister lagern praktisch alle ihre Middle- und Back-Office-Tätigkeiten an Versorgungsunternehmen aus, um von Grössenvorteilen bei nicht differenzierenden Tätigkeiten zu profitieren und Zugang zu besonderen Fertigkeiten zu erhalten.

3. Extreme Konsolidierung der Infrastruktur

Alle Plattformen zur Bereitstellung von Finanzinformationen haben einen globalen Massstab. Es gibt einen einzigen globalen, digitalen Marktplatz für Finanzinformationsdienste und einen einzigen globalen Intermediär für die Datenverteilung wie auch für Zugang zu Daten. Nischenanbieter haben ebenfalls eine globale Ausrichtung, wo immer diese einen Vorteil bietet.

4. Extremer Protektionismus

Regierungen wollen eine lokal betriebene Infrastruktur für Finanzinformationen, um einen funktionierenden lokalen Markt zu gewährleisten, der eine effiziente Kapitalallokation ermöglicht. Systeme zur Wahrung der Privatsphäre sind notwendig, um den grenzüberschreitenden Zugang zu Daten zu ermöglichen, ohne dass die Rohdaten das Land verlassen.

5. Krypto-Assets überall

Die Finanzwelt läuft auf permissionless distributed Ledgers (öffentlich und dezentral geführtes Journal). Krypto-Assets sind die vorherrschende Form von digitalen und investierbaren Vermögenswerten. Dezentralisierte Krypto-Währungen haben die von den Zentralbanken ausgegebene Währung als vorherrschendes Tauschmittel abgelöst. Kommerzielle digitale Transaktionen erfolgen in Form von Open-Source-Code, der auf diesen permissionless distributed ledgers gespeichert und ausgeführt wird, auf so genannten "dezentralisierten Anwendungen" (DApps).

Was könnte das wahrscheinlichste Szenario für unser tägliches Leben bedeuten?

Eigentümer von Vermögenswerten können die in ihrem Besitz befindlichen Vermögenswerte leicht in investierbares Vermögen umwandeln, indem sie Rechte an diesen Vermögenswerten schaffen und diese dann jedem auf der ganzen Welt anbieten können.

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen das Nutzungsrecht an Ihrem privaten Parkplatz, während Sie in der Arbeit sind. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen das Nutzungsrecht an Ihrer Wohnung wie bei 'Airbnb' oder verkaufen ein Recht auf einen Anteil Ihres zukünftigen Einkommens. Die Möglichkeiten sind wirklich endlos.

Wenn Sie irgendeine Art von Vermögen besitzen, können Sie es dem Markt zur Verfügung stellen und die Art von Rechten wählen, die Sie damit verbinden möchten. Nachdem Sie einem digitalen Sprachassistenten Anweisungen gegeben haben, generiert ein Algorithmus im Hintergrund automatisch die Rechtsdokumente. Sie können auf einem digitalen Marktplatz direkt mit potenziellen Käufern und Investoren aus der ganzen Welt interagieren, ganz ohne Zwischenhändler.

Das Volumen und die Arten von digitalen Daten sind weiter explodiert. Die Eigentümer von Daten haben volle Kontrolle darüber, wie die von ihnen produzierten Daten verwendet werden.

Das Volumen und die Art von digitalen Daten sind weiter explodiert. Dateneigentümer haben die volle Kontrolle über die Nutzung der von ihnen produzierten Daten.

Alles produziert digitale Daten. Menschen tragen verschiedene Sensoren zur Selbstoptimierung und Selbstüberwachung. Soziale Interaktionen finden in der virtuellen Sphäre statt. Erfahrungen aus der realen Welt werden durch digitale Anwendungen wie Sprachschnittstellen oder Augmented Reality ergänzt. Diese liefern zusätzliche Informationen ermöglichen die Interaktion mit den Objekten selbst. Städte sind "intelligent" geworden und mit Sensoren und Kameras ausgestattet. Kleidungsstücke instruieren Waschmaschinen, wie sie zu behandeln sind. Was immer wir tun, hat die Produktion und das Sammeln von digitalen Daten zur Folge.

Die Mehrheit der digitalen Daten ist versteckt oder privat. Dienstleister müssen hohe Anforderungen an den Datenschutz erfüllen. Rohdaten sollten immer verschlüsselt bleiben und niemals ausserhalb der Anwendung oder des Dienstes, die diese Daten erzeugen, verwendet werden. Fortschritte in Systemen zur Wahrung der Privatsphäre geben den Datenbesitzern, Einzelpersonen und Unternehmen, die Möglichkeit, ihre Daten zu monetarisieren und gleichzeitig den Datenschutz zu wahren. Eigentümer von Daten können Dritten den Zugriff auf ihre Rohdaten zur Verarbeitung ermöglichen, ohne dass diese die Daten jemals verbreiten oder preisgeben können. Der Anteil der Daten, die für die Verarbeitung durch Dritte zugänglich sind, ist explodiert.

Genau wie bei Vermögenswerten können die Eigentümer von Daten problemlos Rechte an jeder Art ihrer Daten schaffen, diese Rechte über digitale Marktplätze an einen globalen Kundenstamm vergeben und ohne Zwischenhändler direkt mit den Datennutzern interagieren.

Investoren können ihre Investitionen perfekt auf ihre Präferenzen abstimmen (Investment Tailoring).

Digitale Daten stehen der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Dank dieser frei zugänglichen Daten und der bedeutenden Fortschritte in den Bereichen künstliche Intelligenz und Robotik stehen Investoren mehr und preiswertere Daten zu einer breiten Palette von Themen zur Verfügung. Folglich kann jeder Investor seine Investitionen massschneidern und besser informierte Entscheidungen treffen.

Neben den traditionellen Finanzinformationen sind alternative Daten zu einer wichtigen Basis für Investitionsentscheidungen geworden.

Anleger können alle für sie notwendigen Informationen auf digitalen Plattformen finden, die Daten von verschiedenen Services und von unterschiedlichen Dienstleistern aggregieren. Anleger können (Teil-)Dienstleistungen verschiedener Finanzinformationsanbieter frei kombinieren und problemlos zwischen ihnen wechseln. Investoren können beispielsweise den Zugang zu Rohdaten und die Nutzungsrechte für diese Daten über unterschiedliche Dienstleistern beziehen und wiederum jeweils andere Provider für die Bereinigung und Aufbereitung der Daten sowie die Benutzerschnittstelle beauftragen.