SIX bündelte im Rahmen ihrer strategischen und operativen Neuausrichtung („SIX2020“) im ersten Halbjahr 2018 ihre Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft, um alle Dienstleistungen rund um Handel, Abwicklung und Verwahrung von Wertschriften aus einer Hand anbieten zu können. Ebenfalls zusammengeführt wurden die Dienstleistungen im Schweizer Zahlungsverkehr – der Interbankenzahlungsverkehr, die Anbindung an den SEPA-Raum, die Verarbeitung kartenbasierter und mobiler Zahlungen für Banken, der Betrieb von Bancomaten sowie der Bereich E-Rechnung. Zudem stärkte SIX ihre Innovationskraft mit dem Aufbau der eigenständigen Geschäftseinheit Innovation & Digital, welche zukünftig alle Innovationstätigkeiten zusammenfasst.

Strategische Partnerschaft mit Worldline im Kartengeschäft
Im Einklang mit der Neuausrichtung hatte SIX bereits Ende letzten Jahres angekündigt, das Geschäft um die Kartenabwicklung sowie der internationalen Kartenverarbeitung aus der SIX-Kernorganisation herauszulösen. Mitte Mai kündigte SIX an, das Kartengeschäft in eine strategische Partnerschaft mit der französischen Worldline einzubringen. Nach Abschluss der Transaktion, welche im vierten Quartal 2018 erwartet wird, hält SIX einen Anteil von 27% an Worldline.

Finanzielle Highlights
Zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens liegt der Betriebsertrag im ersten Halbjahr oberhalb der Milliardengrenze. Gegenüber der Vorjahresperiode konnte der Betriebsertrag, inklusive dem künftig nicht weitergeführten Geschäftsbereich Cards, um 8% auf CHF 1'000.7 Millionen gesteigert werden. Die Betriebsertragssteigerung vermochte dabei den Anstieg der operativen Kosten, welche primär im Zusammenhang mit der strategischen und organisatorischen Neuausrichtung (inkl. M&A-Aktivitäten) angefallen sind, teilweise zu kompensieren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der ersten Hälfte dieses Übergangsjahres liegt damit erwartungsgemäss mit CHF 139.0 Millionen rund 15% unter dem Vorjahresniveau.

Positive Entwicklung aller Geschäftseinheiten
Mit Ausnahme der neu geschaffenen Geschäftseinheit Payments, welche ihre Umstrukturierung im Herbst mit einem Namenswechsel in Banking Services abschliessen wird, haben alle übrigen Geschäftseinheiten im ersten Halbjahr zum erwähnten Wachstum des Betriebsertrages beitragen können. Positive Betriebsergebnisse erwirtschafteten alle Geschäftsbereiche. So konnte das Depot- und Handelsgeschäft von Securities & Exchanges unter anderem von günstigen Marktbedingungen im ersten Quartal profitieren und erwirtschaftet einen operativen Gewinn von CHF 109.2 Millionen. Mit sieben Börsengängen konnte zudem bereits im ersten Halbjahr 2018 mehr Börsengänge verzeichnet werden als im gesamten vergangenen Jahr. Die Geschäftseinheit Financial Information verzeichnete vor allem mit Referenz- und Kursdaten sowie mit Dienstleistungen im regulatorischen Bereich Umsatzzuwächse und weist für die ersten sechs Monate einen operativen Gewinn von CHF 58.9 Millionen aus. Der auszugliedernde Bereich des Kartengeschäfts (Cards) erzielte vor allem aufgrund organischen Wachstums im Händlergeschäft, dem sogenannten Merchant Business, im ersten Halbjahr ein operativen Gewinn von CHF 52.1 Millionen.

Buchhalterische Besonderheiten
Im Halbjahresbericht wird auf Ebene der Geschäftseinheiten kein Vorjahresvergleich publiziert, da die Vorjahreszahlen noch nicht nach der neuen Struktur vorliegen. SIX wird ab Geschäftsjahr 2018 inkl. der Vorjahreszahlen nach der neuen Struktur berichten. Auch aufgrund der Ausgliederung des Kartengeschäfts (Cards) ergeben sich für diesen Halbjahresbericht buchhalterische Besonderheiten. Gemäss internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) ist das Geschäft, welches in die Partnerschaft mit Worldline eingebracht wird, sowohl in der Darstellung der Bilanz als auch der Erfolgsrechnung separat von den weitergeführten Geschäftsbereichen auszuweisen. Der Betriebsertrag der weitergeführten Geschäftsbereiche beträgt für das erste Halbjahr CHF 572.5 Millionen, während sich der EBIT auf CHF 102.2 Millionen beläuft. Der zukünftig nicht weitergeführte Geschäftsbereich Cards steuerte CHF 36.8 Millionen zum EBIT aller Geschäftseinheiten von CHF 139.0 Millionen bei. Das Konzernergebnis nach Zinsen und Steuern beträgt CHF 100.7 Millionen. Durch die strategische Beteiligung von 27% an Worldline wird SIX auch nach Abschluss der Transaktion an den Gewinnen der aufzugebenden Geschäftsbereiche partizipieren.

Ausblick
Mit der im zweiten Halbjahr 2018 erfolgreich abgeschlossenen strategischen Neuausrichtung legt SIX den Fokus stärker auf die Bedürfnisse ihrer Kunden, Aktionäre und die des Schweizer Finanzplatzes und hat bei dieser Gelegenheit zudem unternehmensweit neue kompetitive Preisstrukturen eingeführt. SIX wird sich konsequent auf Infrastrukturdienstleistungen im Wertschriftengeschäft, im Zahlungsverkehr und im Bereich Finanzinformationen konzentrieren und stärkt so als Anbieterin von Kerninfrastruktur-Dienstleistungen die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Schweizer Finanzplatzes. 

 

Weiterführende Informationen


Haben Sie Fragen?

Für Fragen steht Ihnen Jürg Schneider, Media Relations, gerne zur Verfügung.

 
SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen in den Bereichen Wertschriften, Zahlungsverkehr und Finanzinformationen mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (127 Banken) und erwirtschaftete 2017 mit rund 4‘000 Mitarbeitenden und einer Präsenz in 23 Ländern einen Betriebsertrag von über 1,9 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 207,2 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com