Falls die Äquivalenzanerkennung definitiv nicht verlängert wird, wird die Verordnung des Bundesrats ab 1. Juli 2019 aktiviert, was bedeutet, dass EU Handelsplätze mit Wirkung ab 1. Juli 2019 keinen Handel mit Schweizer Aktien mehr anbieten dürfen. Die Massnahmen des Bundesrates schaffen ein neues «Anerkennungsregime» für ausländische Handelsplätze, welche Schweizer Aktien zum Handel anbieten. Aufgrund des neuen «Anerkennungsregimes» würde die FINMA die Anerkennung nur erteilen, wenn das Land, in dem sich der ausländische Handelsplatz befindet, Wertpapierfirmen in diesem Land erlaubt, uneingeschränkt Schweizer Aktien in der Schweiz zu handeln. Wird diese Bedingung nicht erfüllt, so würde einem ausländischen Handelsplatz die Anerkennung durch die FINMA nicht erteilt, und dementsprechend dürften diese Handelsplätze mit Wirkung zum 1. Juli 2019 keinen Handel mit Schweizer Aktien mehr anbieten. Falls der Äquivalenzstatus der Schweiz mit der EU ausläuft, würde dies auf EU Handelsplätze zutreffen.

Die Verordnung wird per 1. Juli 2019 aktiviert, da die EU Kommission den Schweizerischen Rechtsrahmen und somit die Anerkennung der Äquivalenz voraussichtlich nicht länger gewährt. Der Schweizerische Rechtsrahmen wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach durch die technischen Behörden der EU als äquivalent beurteilt.

SIX begrüsst die im November 2018 eingeführte Verordnung des Schweizer Bundesrates zur Wahrung der Interessen und zur Stärkung der Funktionsfähigkeit der Schweizer Börseninfrastruktur, da diese sicherstellt, dass EU-Marktteilnehmer weiter Zugang zum Schweizer Binnenmarkt haben und weiterhin Schweizer Aktien bei SIX handeln können.

Die beabsichtigte Folge dieser bundesrätlichen Verordnung ist, dass Wertpapierfirmen in der EU weiter Zugang zum schweizerischen Binnenmarkt haben und Schweizer Aktien auf ihrem Heimatmarkt handeln können, weil die Aktien nicht mehr dem Handelsmandat (Handelspflicht für Aktien) gemäss MiFIR (Art. 23) unterliegen.

 

Weiterführende Informationen:

Medienmitteilung EFD

SIX-Microsite mit F&A

Pressemitteilung Bundesrat November 2018

 

Haben Sie Fragen?

Für Fragen steht ihnen Jürg Schneider gerne zur Verfügung.

 
SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen in den Geschäftseinheiten Securities & Exchanges, Banking Services und Financial Information mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (120 Banken) und erwirtschaftete 2018 mit rund 2'600 Mitarbeitenden und einer Präsenz in 20 Ländern einen Betriebsertrag von über 1,9 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 221,3 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com