• In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 erzielte SIX einen operativen Betriebsertrag von CHF 551,7 Millionen und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von CHF 99,9 Millionen.
  • Erhebliche Investitionen infolge der strategischen Neuausrichtung im vergangenen Jahr, M&A-Aktivitäten und Preissenkungen liessen das EBITDA im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres sinken.
  • Das nicht-operative Finanzergebnis wurde durch die Beteiligung an Worldline beeinflusst, wobei ein negativer Bilanzierungseffekt die Gewinnbeteiligung überwog. In der Folge verzeichnet SIX für das erste Halbjahr 2019 ein Konzernergebnis von CHF 32,4 Millionen.
  • Der Marktwert der Beteiligung von 27 % an Worldline stieg seit der Bekanntgabe der Transaktion am 14. Mai 2018 von CHF 2,5 Milliarden auf CHF 3,5 Milliarden.

 

Finanzielle Highlights

SIX weist für den Zeitraum von Januar bis Juni 2019 eine solide operative Leistung aus. Der leichte Rückgang des Betriebsertrags gegenüber dem Vorjahr (CHF 551,7 Millionen, -4 % J/J) ist auf Preissenkungen zurückzuführen, die 2018 im Rahmen des neuen Mandats gewährt wurden.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 erzielte SIX ein EBITDA von CHF 99,9 Millionen. Neben den Preissenkungen sorgen vor allem intensivierte strategische Investitionen in die Geschäftseinheit Innovation & Digital und in die neue Einheit Banking Services für den Rückgang des EBITDA gegenüber dem Vorjahreszeitraum (-30 % J/J). Zu den strategischen Investitionen gehörte auch SIX Digital Exchange «SDX», die vollständig integrierte Infrastruktur für Handel, Abwicklung und Verwahrung von digitalen Vermögenswerten, aber auch regulatorisch bedingte Investitionen. Diese Investitionen führten wie erwartet zu einem Anstieg der Betriebskosten.

Das nicht-operative Finanzergebnis wurde durch die Beteiligung an Worldline beeinflusst. In Einklang mit der strategischen Neuausrichtung ging SIX 2018 eine strategische Partnerschaft mit Worldline ein, in die SIX ihr bestehendes Kartengeschäft einbrachte.

Durch die strategische Partnerschaft mit Worldline haben sich die Erträge von SIX praktisch halbiert. Dafür ist SIX durch ihren Anteil von 27 % an Worldline am Gewinn des französischen Unternehmens beteiligt, der als positiver Beitrag unter dem Anteil am Ergebnis von assoziierten Unternehmen erscheint. Weiter hatte die Transaktion mit Worldline aufgrund der Neubewertung einer bedingten Barabfindung im Rahmen der ursprünglichen Worldline-Transaktion einen negativen Bilanzierungseffekt auf das Finanzergebnis. Der Wertanstieg der strategischen Liquidität hob diese Wirkung teilweise auf.

Der Marktwert der Beteiligung von 27 % an Worldline stieg seit der Unterzeichnung der Transaktion am 14. Mai 2018 von CHF 2,5 Milliarden auf CHF 3,5 Milliarden (per 28. Juni 2019). Da die Beteiligung nach der Equity-Methode bilanziert wird, hatte dies jedoch keine Auswirkungen auf die Erfolgsrechnung oder auf die Bilanz.

Unter Ausschluss aller Auswirkungen der Beteiligung an Worldline entsprach das Konzernergebnis praktisch dem Vorjahreswert (CHF 81,3 Millionen, -1 % J/J).

 

Ergebnisse der Geschäftseinheiten

Securities & Exchanges erzielte im Handels- und Nachhandelsgeschäft einen Gewinnbeitrag von CHF 81,4 Millionen (-25 % J/J). Der Gewinnrückgang gegenüber dem Vorjahr ist vor allem durch die gewährten Preissenkungen sowie die höheren Aufwendungen für grosse Investitionen wie zum Beispiel in SIX Digital Exchange «SDX» bedingt. Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete SIX drei Börsengänge (Medacta, Stadler Rail, Aluflex) und ein Direct Listing (Alcon). Die Erlöse aus diesen Börsengängen für die herausgebenden Unternehmen betrugen CHF 2,3 Milliarden. Damit nimmt SIX in Europa den zweiten Platz ein (nach der LSE Group) und steht weltweit an achter Stelle.

Die im letzten Jahr neu aufgebaute Geschäftseinheit Banking Services entwickelte sich gut und konnte im Jahresvergleich ihren Gewinnbeitrag von CHF 20,3 Millionen (-1 % J/J) halten. Höhere Kosten infolge des Geschäftsausbaus wurden durch höhere Erträge bei eBill und Direct Debit sowie die Übernahme der Swiss Euro Clearing Bank (SECB) GmbH ausgeglichen. Als weitere Transaktion wurde der Erwerb des 25-Prozent-Minderheitsanteils von PostFinance an der SIX Interbank Clearing (SIC) AG abgeschlossen, womit SIX jetzt 100 % der Aktien hält.

Financial Information blieb aufgrund von Preissenkungen für Schweizer Banken und Wechselkurseffekten mit einem Gewinnbeitrag von CHF 46,2 Millionen (-21 % J/J) hinter dem Vorjahreswert zurück. Die Erträge aus neuen Dienstleistungen wie dem Sanctioned Securities Monitoring Service zeigten jedoch starkes Wachstum, da die Landschaft der geopolitischen Sanktionen sich ständig verändert.

 

EU-Äquivalenz

Am 1. Juli 2019 trat die Verordnung des Schweizerischen Bundesrats zur Sicherung und Stärkung eines starken Schweizer Kapitalmarkts in Kraft. Die mit der Aberkennung der EU-Äquivalenz einhergehenden Umstellung der EU-Handelsvolumen von Schweizer Aktien auf SIX erfolgte reibungslos. Effektive, offene Märkte und Rechtssicherheit haben für SIX weiterhin höchste Priorität und Bedeutung, um den Interessen von Banken, Emittenten und Anlegern bestmöglich dienen zu können.

 

Ausblick

Nach der strategischen Neuausrichtung von SIX im Jahr 2018 wurde im ersten Halbjahr 2019 der Grundstein für zielgerichtetes Wachstum gelegt. SIX fokussiert sich zukünftig noch stärker auf Dienstleistungen für Banken und treibt innovative Geschäftsideen voran, welche die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz stärken. Mehrere Investitionen in Innovationen und neue Produkte befinden sich derzeit in einer späten Entwicklungsphase und sollen den Kunden in der zweiten Jahreshälfte zur Verfügung gestellt werden.

Es gibt gewisse Hinweise darauf, dass sich die Nicht-Äquivalenz aufgrund der damit verbundenen Eventualmassnahmen des Bundesrats möglicherweise positiv auf das Betriebsergebnis und den Gewinn im zweiten Halbjahr auswirken wird.

SIX erbringt weiterhin zuverlässige und stabile Dienstleistungen für den Schweizer Finanzplatz und trägt erheblich zur Wettbewerbsfähigkeit des Finanzsektors in der Schweiz bei.

 

Weiterführende Informationen:

SIX Halbjahresbericht 2019
Präsentation Halbjahresergebnis 2019

 

 


Haben Sie Fragen?

Für Fragen steht Ihnen Jürg Schneider, Media Relations, gerne zur Verfügung.

 
SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen in den Geschäftseinheiten Securities & Exchanges, Banking Services und Financial Information mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (120 Banken) und erwirtschaftete 2018 mit rund 2'600 Mitarbeitenden und einer Präsenz in 20 Ländern einen Betriebsertrag von über 1,9 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 221,3 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com