Vergangene Woche nahmen insgesamt 84 Teilnehmer aus der Bond- und Finanzbranche am Joint Seminar der International Capital Market Association (ICMA) und SIX Swiss Exchange teil. Im Fokus standen die Entwicklungen im Green Bond Markt im internationalen und schweizerischen Kontext. Unterstützt wurde der Anlass von der Swiss Financial Analysts Association (SFAA) und der Obligationenkommission Schweiz (OKS).

Standards fördern Transparenz und Glaubwürdigkeit
Das Segment der sogenannt «grünen» Anleihen wächst schnell, ist mit einem Anteil von unter 1% am gesamten Anleihenmarkt aber noch klein. Einen wichtigen Beitrag zum schnellen Wachstum haben die Green Bond Principles von ICMA geleistet. Es handelt sich dabei um freiwillige Leitlinien, die Kriterien für die Mittelverwendung, den Ablauf der Projektauswahl, die Verwaltung des aufgenommen Kapitals sowie die laufende Berichterstattung vorgeben.

Vor der Herausgabe dieser Leitlinien emittierten fast ausschliesslich supranationale Organisationen wie die Europäische Investment Bank (EIB) oder die Weltbank Green Bonds. Dies änderte sich 2014 als viele namhafte Finanzinstitute die Green Bonds Principles unterstützten und so den Markt zu einem standardisierten Prozess bewegten, der die Transparenz und Glaubwürdigkeit von Green Bonds förderte. Das Marktvolumen verdreifachte sich dadurch zwischen 2013 und 2014. Im vergangenen Jahr stieg das Emissionsvolumen weiter auf 42 Milliarden USD. Für 2016 wird das Marktvolumen sogar auf bis zu 100 Milliarden USD geschätzt.

Im Zusammenhang mit der Einstufung von Green Bonds gibt es diverse Anbieter, die unterschiedliche Ansätze verfolgen. Unter den kürzlich lancierten Dienstleistungen befindet sich auch ein Bewertungssystem von S&P Global Ratings. Dieses ermöglicht es den Investoren, die Umweltauswirkungen von Green Bonds umfassend zu quantifizieren.

Treiber und Hürden im Schweizer Umfeld
In der Schweiz ist das Bewusstsein für Nachhaltigkeit gegenüber anderen Ländern relativ ausgeprägt. Dennoch nimmt die Schweiz auf der Green Bond Landkarte eine untergeordnete Rolle ein. Zu den Faktoren, die derzeit die Entwicklung von Green Bonds hemmen, gehören höhere Auflagen hinsichtlich Transparenz und Berichterstattung für den Herausgeber, fehlende Steuervorteile gegenüber herkömmlichen Anleihen sowie die beschränkte Auswahl an Emittenten und das geringe Angebot in Schweizer Franken.

Diesen Faktoren stehen aber auch potentielle Treiber von Green Bonds gegenüber. Aus Investorensicht ist ein solcher Treiber, dass alle Anleihen eines Green Bonds Emittenten über ein potentiell besseres Kreditrisiko verfügen als Anleihen von Emittenten, die keine Green Bonds emittieren. Dies wiederum würde auf Seiten des Herausgebers zu einer einfacheren Geldaufnahme führen und die Vielfältigkeit unter den Emittenten fördern. Wenn der Markt grüner Anleihen weiter ausgebaut und gewisse Hürden abgebaut werden, könnten Green Bonds im Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft eine zentrale Rolle einnehmen.

Anleihen-Markt bei SIX Swiss Exchange
SIX Swiss Exchange bietet einen grossen und internationalen Anleihenmarkt. Mehr als die Hälfte der über 1'700 kotierten Anleihen wurden von ausländischen Emittenten aus rund 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten begeben. Zusätzlich sind mehr als 3'600 internationale Anleihen für den Handel an der Schweizer Börse zugelassen. Darüber hinaus berechnet SIX Swiss Exchange mit dem Swiss Bond Index (SBI) den Referenz-Index für CHF-Anleihen und fördert mit SIX Corporate Bonds die Liquidität im Handel mit Unternehmensanleihen.