2020

13.03.2020 – mobilezone holding ag

mobilezone-Gruppe steigert erneut Umsatz und Konzerngewinn

MEDIENMITTEILUNG

Rotkreuz, 13. März 2020

mobilezone-Gruppe steigert erneut Umsatz und Konzerngewinn

mobilezone hat im Geschäftsjahr 2019 an die erfolgreichen Vorjahre angeknüpft und mit einem Umsatz von CHF 1.3 Miliarden und einem Konzerngewinn von CHF 44.4 Millionen gute Ergebnisse erzielt. Neben der guten Geschäftsentwicklung war das Geschäftsjahr 2019 geprägt von der Akquise weiterer Gesellschaften.

mobilezone schliesst das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von CHF 1.3 Milliarden, einem EBIT von CHF 59.6 Millionen und einem Konzerngewinn von CHF 44.4 Millionen erfolgreich ab. Markus Bernhard, CEO der mobilezone Gruppe sagt: «Für das Schweizer Geschäft konnten wir das beste Geschäftsergebnis der letzten fünf Jahre erzielen, insbesondere am Point of Sale. In Deutschland konnten wir mit 542 000 Online-Vertragsabschlüssen die Absatzzahlen durch den Zukauf der SH Telekommunikation Deutschland GmbH mehr als verdreifachen.»

Wichtigste Zahlen im Überblick

  • Der Konzerngewinn konnte um 12,3 Prozent auf CHF 44.4 Millionen (Vorjahr: CHF 39.5 Millionen) gesteigert werden. Währungsbereinigt lag der Konzerngewinn 13,9 Prozent über dem Vorjahr.
  • mobilezone hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von CHF 1 324 Millionen erzielt, der 10,7 Prozent über dem Vorjahr liegt. Währungsbereinigt lag der Umsatz 14,3 Prozent über dem Vorjahr.
  • Mit einem EBIT von CHF 59.6 Millionen (Vorjahr: CHF 52.5 Millionen) konnten die kommunizierten Erwartungen, welche zwischen CHF 56 und 61 Millionen lagen, erfüllt werden.
  • Die Finanzaufwendungen nahmen um CHF 0.8 Millionen zu und liegen bei CHF 3.8 Millionen.
  • Der Gewinn pro Aktie betrug im Berichtsjahr CHF 1.04 (Vorjahr: CHF 1.02). Der Aktienkurs lag am 31. Dezember 2019 bei CHF 10.86 gegenüber CHF 10.94 Ende Dezember 2018.
  • Die Bilanz von mobilezone wies am 31. Dezember 2019 flüssige Mittel von CHF 65.0 Millionen (Vorjahr: CHF 92.4 Millionen) auf.
  • Die Nettoverschuldung betrug CHF 130.9 Millionen (Vorjahr: CHF 76.2 Millionen). Das Verhältnis Nettoverschuldung zu EBITDA lag bei 1.93 (Vorjahr: 1.31).
  • Das Nettoumlaufvermögen belief sich am Jahresende auf CHF 108.6 Millionen (Vorjahr: CHF 150.2 Millionen).
  • Das Eigenkapital im Einzelabschluss der mobilezone holding ag betrug CHF 174.9 Millionen (Vorjahr: CHF 136.5 Millionen).

Akquisitionen

Im Juni 2019 hat die mobilezone-Gruppe mit der Übernahme der SH Telekommunikation Deutschland GmbH (SH) das Deutschland-Geschäft massiv gestärkt. Damit schliesst mobilezone Deutschland insgesamt mehr als eine Million Mobilfunkverträge pro Jahr ab. Die Hälfte davon wird über Online-Plattformen vermarktet. Damit hat mobilezone neues Wachstumspotential mit attraktiven Margensynergien erschlossen. Mit der Aufstockung der Beteiligung an der Mister Mobile GmbH von 45 auf 100 Prozent besitzt mobilezone mit den Marken sparhandy.de und deinhandy.de die beiden marktführenden Portale im indirekten Online-Geschäft in Deutschland. In der Schweiz hat das Unternehmen mit dem Zukauf der mobilit AG und der IT Business Services GmbH seine Basis für Geschäftskunden weiter ausgebaut.

Segment Handel mit klarer Steigerung der Profitabilität

Im Segment Handel zusammengefasst sind die Aktivitäten im schweizweiten Filialnetz, das Online-Geschäft, das B2B-Geschäft und die Aktivitäten in Deutschland. Der Umsatz in diesem Bereich stieg von CHF 1 099 Millionen auf CHF 1 249 Millionen um 13,6 Prozent an. Das EBIT konnte von CHF 43.3 Millionen auf CHF 52.2 Millionen erhöht werden.

Das Schweizer Retail- und B2B-Geschäft entwickelte sich für mobilezone sehr erfreulich. Obwohl der Aussenumsatz um 3,7 Prozent auf CHF 273 Millionen abnahm, konnte das Betriebsergebnis um 40,5 Prozent auf CHF 20.9 Millionen gesteigert werden. Die starke Zunahme der Profitabilität ist auf die Zunahme der Dienstleistungen und der abgeschlossenen Wireline-Verträge (Internet, TV und Festnetz) zurückzuführen. In den mobilezone-Shops wurden gegenüber dem Vorjahr leicht höhere Frequenzen gemessen und die Anzahl der Verkaufstransaktionen gesteigert. Die Weiterentwicklung des Schweizer Retail-Geschäftes und des Geschäftskundensegments hat weiterhin höchste Priorität.

In Deutschland wurden online 542 000 Mobilfunkverträge abgeschlossen, davon 455 000 über eigene Plattformen. Über B2B-Partner und andere Shops wurden weitere 505 000 Mobilfunkverträge abgeschlossen. Der Aussenumsatz nahm um 19,6 Prozent auf CHF 976 Millionen zu; das Betriebsergebnis konnte um 9,5 Prozent auf CHF 32.1 Millionen gesteigert werden. Der Aufbau der neuen modularen Online-Plattform, welche Ende 2020 aufgeschaltet wird, erlaubt es mobilezone, schneller auf Veränderungen am Markt zu reagieren und in Deutschland beispielsweise Zubehör und Geräte ohne Vertrag online zu verkaufen. Der Anteil des Grosshandelsumsatzes beträgt CHF 411 Mio. (Vorjahr: CHF 537 Millionen). Die Bruttogewinnmarge im Grosshandel betrug 2,7 Prozent gegenüber 4,3 Prozent im Vorjahr. Der Abnahme des Grosshandelsumsatzes von CHF 126 Millionen stehen erstmalige Umsätze von CHF 272 Millionen der SH, der mobilit AG und IT Business Services GmbH gegenüber.

Segment Service Providing mit Rückgang bei Umsatz und Profitabilität

Das Segment Service Providing beinhaltet die eigenen TalkTalk-Mobil- und Festnetzangebote und das Repair-Geschäft in der Schweiz und in Österreich. Der Umsatz im Service Providing nahm von CHF 96 Millionen auf CHF 75 Millionen und das EBIT um 21,5 Prozent auf CHF 6.6 Millionen (Vorjahr: CHF 8.4 Millionen) ab. Die Tendenz aus dem Vorjahr mit abnehmenden Volumen und Profitabilität im Repair-Geschäft in Österreich und der Schweiz konnte nicht gestoppt werden, so dass das EBIT im Repair-Geschäft um 67 Prozent auf CHF 1.0 Million (Vorjahr: CHF 3.0 Millionen) abgenommen hat. TalkTalk hingegen konnte das EBIT um 4,5 Prozent auf CHF 5.6 Millionen steigern. Der Umsatzanteil der Mobilkunden bei TalkTalk beträgt 69,9 Prozent (Vorjahr: 56,9 Prozent). Im Bereich Postpaid konnte die Kundenzahl um 6,3 Prozent auf 26 800 (Vorjahr: 25 200) ausgebaut werden.

Veränderung im Verwaltungsrat

Christian Petit hat beschlossen, sich nicht mehr der Wiederwahl in den Verwaltungsrat zu stellen und sich auf seine CEO Aufgabe bei der Romande Energie zu konzentrieren. Neu wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung am 8. April 2020 Michael Haubrich als Verwaltungsratsmitglied vorschlagen. Michael Haubrich hat tiefgreifende Retail-Erfahrung in Deutschland und eine grosse Expertise im E-Commerce- und im Finanzbereich.

Dividendenantrag an die Generalversammlung

Der Generalversammlung vom 8. April 2020 wird eine unveränderte Dividende von CHF 0.60 pro Namenaktie beantragt. Die Ausschüttung erfolgt je zur Hälfte aus dem Bilanzgewinn und aus der Reserve aus Kapitaleinlagen, was einer Ausschüttungsquote von 61 Prozent entspricht.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020

Die mobilezone-Gruppe strebt in den nächsten drei Jahren eine jährliche Steigerung der EBIT-Marge um 0,2 Prozent, von heute 4,5 auf über 5,1 Prozent an. Für das Jahr 2020 erwartet mobilezone eine flache Entwicklung mit einem EBIT von CHF 56 bis 61 Millionen. Im Geschäftsjahr 2019 hat mobilezone gesamthaft CHF 10 Millionen investiert; für das Jahr 2020 sind Investitionen in der gleichen Höhe geplant. Die Investitionen stehen mehrheitlich im Zusammenhang mit dem Umbau der Filialen in der Schweiz und laufenden Investitionen in die bestehende Infrastruktur. So werden bis 2023 sämtliche Shops in der Schweiz hinsichtlich eines neuen Shop-Layouts umgebaut. Daneben werden im Jahr 2020 Investitionen in neue Plattformen für den Betrieb von sparhandy.de und deinhandy.de getätigt.

Der Geschäftsbericht 2019 mit der detaillierten Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER ist ab sofort auf www.mobilezoneholding.ch/de/investoren/berichte.html erhältlich.

Um 9.15 Uhr findet heute Morgen eine Telefonkonferenz für Investoren, Medien und Analysten statt.

(www.mobilezoneholding.ch/de/investoren/finanzkalender.html)

Kontakt für Medienschaffende:

Markus Bernhard

Chief Executive Officer

mobilezone holding ag

mobilezoneholding@mobilezone.ch

Kennzahlen 2019 der mobilezone Gruppe

Mio. CHF

2019

2018

2017

2016

2015

Nettoverkaufserlös

1 324.0

1 195.6

1 171.6

1 087.9

859.0

Bruttogewinn

180.1

156.8

149.8

144.0

133.6

in % vom Nettoverkaufserlös

13.6

13.1

12.8

13.2

15.6

EBIT *)

59.6

52.5

50.1

48.5

40.4

in % vom Nettoverkaufserlös

4.5

4.4

4.3

4.5

4.7

Konzerngewinn

44.4

39.5

35.2

36.1

30.8

in % vom Nettoverkaufserlös

3.4

3.3

3.0

3.3

3.6

Investitionen

10.0

10.4

10.9

9.8

6.5

Eigenkapital ohne Verrechnung von Goodwill

132.5

111.2

46.8

46.5

47.1

in % der Bilanzsumme

26.1

25.1

13.7

19.1

21.3

Personalbestand (Vollzeitstellen)

1 217

930

867

878

918

Shops

Schweiz

Deutschland

117

76

119

73

124

65

129

55

127

43

Handel

Mio. CHF

2019

2018

2017

2016

2015

Nettoverkaufserlös

1 249.0

1 099.3

1 079.4

1 012.4

785.5

EBIT

52.2

43.3

37.0

40.6

27.8

Investitionen

9.1

9.0

8.9

7.7

4.6

Service Providing

Mio. CHF

2019

2018

2017

2016

2015

Nettoverkaufserlös

75.0

96.3

92.2

75.5

73.6

EBIT

6.6

8.4

12.1

8.1

7.6

Investitionen

0.8

1.3

1.9

2.0

1.8

*CHF 0.8 Mio. Gruppen EBIT (2018: CHF 0.8 Mio.) und CHF 0.1 Mio. Investitionen (Vorjahr: CHF 0.1 Mio.) sind keinem Segment zugeordnet und verbleiben in der Holdinggesellschaft.

Über mobilezone

Die 1999 gegründete mobilezone holding ag (Ticker-Symbol SIX: MOZN) ist mit einem Umsatz von CHF 1 324 Mio. und einem Konzerngewinn von CHF 44.4 Mio. im Berichtsjahr 2019 der führende unabhängige Schweizer und Deutsche Telekomspezialist.

Die mobilezone Gruppe beschäftigt rund 1 300 Mitarbeitende an den Standorten Rotkreuz, Urnäsch, Zweidlen, Härkingen, Wien, Obertshausen, Berlin, Köln, Bochum und Münster. Das Angebot umfasst ein vollständiges Handy-Sortiment und Tarifpläne für Mobil- und Festnetztelefonie, Digital TV und Internet sämtlicher Anbieter. Eine unabhängige Beratung und Services für Privat- und Geschäftskunden, Reparaturdienstleistungen, Grosshandelsaktivitäten sowie die Belieferung des Fachhandels runden das Angebot ab. Die Dienstleistungen und Produkte werden in zirka 120 eigenen Shops in der Schweiz, online über diverse Webportale sowie an zirka 80 Ashop Standorten in Deutschland (Partner-Shops) angeboten.

Agenda

8. April 2020 Generalversammlung 2020

21. August 2020 Veröffentlichung Halbjahresbericht 2020


schliessen