Die Endkunden profitieren von einem breiteren Serviceangebot und einem einheitlichen Kundenerlebnis an sämtlichen teilnehmenden Geldautomaten. Basis dafür ist ein multilaterales und offenes Regelwerk, das die Gleichberechtigung aller Marktteilnehmer sichert. Das Vorhaben wurde im Rahmen einer Sekretariatsberatung bereits von der Wettbewerbskommission gutgeheissen.

Zur Zeit steht den Nutzern von Bancomaten nur an den bankeigenen Geräten die ganze Bandbreite an Funktionalitäten zur Verfügung. Diese Einschränkungen werden durch das NCS beseitigt. Die technischen Voraussetzungen dafür wurden im Projekt «ATMfutura» geschaffen, das einheitliche Software auf den Schweizer Bancomaten installiert hat. Mit dem NCS werden jetzt die vertraglichen Grundlagen definiert, um künftig sämtliche Geschäftsfälle auch an den Automaten anderer Institute abwickeln zu können. Das Regelwerk ist so angelegt, dass auch neue Anbieter, z.B. von Automaten oder Bezugsmitteln, jederzeit und zu gleichen Bedingungen am NCS teilnehmen können. Dadurch werden auch innovative Technologien, z.B. der Geldbezug mittels QR-Code, auf breiter Basis gefördert.

Unabhängig des National Cash Schemes lanciert SIX dieses Jahr zusammen mit den Banken die Debit Mastercard und Visa Debit, die über den Leistungsumfang der bisherigen Maestro- / V PAY-Karten hinaus weitere attraktive Zusatzfunktionen bieten (sicheres Online-Shopping, Reservierungen im Zusammenhang mit Hotel- und Mietwagenbuchungen etc.).

Um eine möglichst breite Akzeptanz des National Cash Schemes zu gewährleisten, wird bei der neuen Kartengeneration eine Kooperation mit den wichtigsten internationalen Zahlungstechnologieunternehmen angestrebt. Visa hat bereits zugesagt. Das NCS soll in diesem Jahr auf den ersten Visa Debitkarten angeboten werden können.

Jos Dijsselhof, CEO SIX: «SIX treibt die Transformation der Finanzmärkte voran und macht so zukunftsweisende Technologien nutzbar. Mit der Einführung einer Nationalen Bargeldregelung (NCS) profitiert die Schweizer Bevölkerung von einer signifikanten Verbesserung des Serviceangebots und einem einheitlichen Kundenerlebnis an allen Schweizer Bancomaten.»


Haben Sie Fragen?

Für Fragen steht ihnen Jürg Schneider gerne zur Verfügung.

 
SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen in den Geschäftseinheiten Securities & Exchanges, Banking Services und Financial Information mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (122 Banken) und erwirtschaftete 2019 mit rund 2'600 Mitarbeitenden und einer Präsenz in 20 Ländern einen Betriebsertrag von 1,13 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 120,5 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com