• Der Betriebsertrag belief sich auf CHF 1375,9 Millionen (+21,8%)
  • Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug CHF 368,9 Millionen (+72,8%)
  • Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg aufgrund des hohen Finanzergebnisses auf CHF 516,6 Millionen
  • Der Reingewinn der Gruppe belief sich auf CHF 439,6 Mio.
  • Erfolgreiche Akquisition von BME wird die Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit von SIX weiter steigern
  • Investitionen in Infrastrukturen für Stabilität, Sicherheit, Verlässlichkeit und Effizienz

 

Finanzkennzahlen im Überblick

Der substanzielle Anstieg des Betriebsertrags gegenüber Vorjahr auf CHF 1375,9 Mio. (+21,8 %) ist auf zwei wesentliche Treiber zurückzuführen: Zum einen profitierte SIX nach der erfolgreich abgeschlossenen Akquisition von BME vom zusätzlichen Beitrag der spanischen Finanzmarktinfrastruktur ab Closing der Transaktion im Juni (CHF 196,6 Mio.). Zum anderen steigerte die hohe Handelsaktivität an den Börsen den Beitrag aus der Geschäftseinheit Securities & Exchanges (+11,7%), wobei sich hier der Umstand auswirkte, dass SIX aufgrund der weiterhin ausgesetzten EU-Äquivalenz einen Marktanteil von fast 100% im Handel mit Schweizer Aktien hielt.

Neben der starken operativen Leistung lag auch das nicht-operative Finanzergebnis von SIX in Höhe von CHF 273,8 Mio. deutlich über dem Vorjahr. Zum einen hat der Verkauf von 10,1 Mio. Worldline-Aktien (5,5% des Aktienkapitals von Worldline) realisierte Wert­gewinne mit sich gebracht. Die Aktien wurden im April mittels eines Accelerated-Bookbuilding-Verfahrens veräussert. Zum anderen akquirierte Worldline im Oktober durch die Ausgabe von neuen Aktien den Zahlungsdienstleister Ingenico, was sich durch eine höhere Bewertung der im Besitz von SIX verbleibenden Worldline-Aktien ebenfalls positiv auf das Finanzergebnis von SIX auswirkte.

Worldline ist nach wie vor die grösste Unternehmensbeteiligung von SIX. Der Aktienanteil von SIX an Worldline hat sich jedoch im Vergleich zu 2019 aufgrund der auf beiden Seiten getätigten Transaktionen von 21,8% auf 10,7% verkleinert. In der Erfolgsrechnung von SIX macht sich dies in der Position «Anteil am Ereignis von assoziierten Unternehmen und Joint Ventures» bemerkbar (-77,5% im Vergleich zum Vorjahr). SIX bleibt mit ihrem Aktienanteil von rund 10,7% und Stimmrechtsanteilen von rund 18,9% aber weiterhin die grösste Aktionärin von Worldline und partizipiert über diese Beteiligung zusätzlich am Wachstum im digitalen Zahlungsverkehr. Die Worldline-Aktie stieg im Berichtsjahr von EUR 63,15 auf EUR 79,10 (+25,3%).

Unter dem Strich stärkte das hohe Finanzergebnis im Berichtsjahr das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und den Konzerngewinn. Es resultierte eine deutliche Ergebnissteigerung gegenüber Vorjahr: Das EBIT belief sich auf CHF 516,6 Mio., der Konzerngewinn auf CHF 439,6 Mio.

 

Operativer Beitrag der Geschäftseinheiten

Mit CHF 565,6 Mio. trug die Geschäftseinheit Securities & Exchanges den grössten Teil zum Betriebsertrag von SIX in 2020 bei. Die Schweizer Börse verzeichnete aufgrund der hohen Marktvolatilität im Berichtsjahr einen Anstieg des Handelsumsatzes um 18,6%. Die Anzahl der Transaktionen stieg im Jahresvergleich um 55,3%. Die seit Juli 2019 ausgesetzte EU-Äquivalenz sorgte dabei weiterhin für eine Konsolidierung des Handels in Schweizer Aktien bei SIX.

Die hohe Volatilität wirkte sich auch auf den Nachhandel aus. Die Clearing-Transaktionen legten um 19,4% zu und auch das Settlement-Geschäft profitierte: Settlement-Transaktionen stiegen um 29,8% und das durchschnittliche Depot-Volumen lag 3,2% höher als im Vorjahr.

Auf dem Primärmarkt verzeichnete die Schweizer Börse im Berichtsjahr mit der Ina Invest Holding und der V-ZUG Holding zwei Börsengänge. Über zahlreiche Anleihe-Emissionen wurden weitere CHF 88,1 Mrd. (+13,2% gegenüber Vorjahr) aufgenommen. Die Eigenkapitalerhöhungen von bereits kotierten Unternehmen beliefen sich zudem auf geschätzt knapp CHF 6 Mrd. Zusammengenommen zeigt das die hohe Finanzierungskraft der Schweizer Börse auch in Zeiten unsicherer Märkte.

BME trug im Berichtsjahr CHF 196,6 Mio. zum Betriebsertrag von SIX bei. Berücksichtigt ist der Beitrag nach Abschluss der Transaktion im Juni bis Ende Dezember. 40% des gesamten Jahresumsatzes von BME entfiel 2020 auf das «Equity»-Geschäft, 24% auf «Marktdaten und Value-Added Services», weitere 21% auf «Settlement and Registration». Die Anzahl der Börsen-Transaktionen stieg im Jahres­vergleich um 50%.

Aufgrund der erhöhten Aktivität im BME-Aktienhandel stiegen auch die Clearing- und Settlement-Transaktionen in diesem Marktsegment: Die Transaktionen im Equity Clearing lagen 48,4% über Vorjahr. Im Settlement stieg die Zahl der Abwicklungsaufträge um 5,8%.

Im Berichtsjahr verzeichnete die BME ein neues Listing und neun neue Unternehmen am BME Growth Markt.

Die Geschäftseinheit Financial Information erwirtschaftete im Berichtsjahr CHF 365,7 Mio., 26,6% des gesamten Betriebsertrages und – bedingt durch negative Fremdwährungseffekte – leicht unter Vorjahr (-0,7%). Ohne den Währungseffekt lag der Betriebsertrag der Geschäftseinheit über Vorjahr.

Referenzdaten und Corporate Actions machen nach wie vor den grössten Teil des Umsatzes im Bereich Finanzinformationen aus. Aufgrund der weiter zunehmenden Compliance-Anforderungen in Wirtschaft und Finanzbranche generieren jedoch vor allem die regulatorischen Daten zusätzliches Wachstum, was SIX durch neue Angebote in diesem Bereich auch zusätzlich fördert. Im Berichtsjahr unterstützte SIX ihre Kunden mit neu eingeführten Datensets bei Umstellungen, die aufgrund des Brexit oder durch regulatorische Änderungen in MiFID II notwendig wurden. Die höchsten Zuwachsraten verzeichnete einmal mehr der Sanctioned Securities Monitoring Service.

Im Indexgeschäft konnte SIX neue Kunden gewinnen. Zudem verzeichnet der von SIX berechnete SARON steigende Akzeptanz als Referenzzinssatz alternativ zum Libor. In der Schweiz nutzten erste Banken den SARON im Berichtsjahr auch als Referenzzinssatz für die Berechnung von Hypotheken.

Der Betriebsertrag aus der Geschäftseinheit Banking Services fiel mit CHF 185,9 Mio. leicht tiefer aus als 2019 (-0,9%). Das Zahlverhalten der Konsumentinnen und Konsumenten veränderte sich in 2020 deutlich. Pandemiebedingt brachen Bargeldbezüge und Zahlungen mit Debit-Karten während des schweizweiten Lockdowns im April kurzfristig um rund 50% bzw. 30% ein. Während die Kartenzahlungen im weiteren Jahresverlauf wieder anstiegen, war die Bargeldnutzung rückläufig. ATM-Transaktionen lagen wegen sinkender Bargeldbezüge zum Ende des Berichtszyklus 23% unter Vorjahr.

Elektronische und digitale Zahlungslösungen hingegen entwickelten sich, beschleunigt durch COVID-19, rasant. Das grösste Wachstum verzeichnete SIX bei den digitalen Rechnungen: eBill-Transaktionen stiegen um 60%. Bereits Anfang des Jahres hatte SIX auf der eBill-Plattform neue Funktionen, etwa das automatische Hinzufügen neuer Rechnungssteller, eingeführt und das Wachstum dadurch zusätzlich beschleunigt. Termingerecht wurde am 30. Juni zudem schweizweit die digital lesbare QR-Rechnung eingeführt, um den traditionellen Einzahlungsschein schrittweise zu ersetzen.

Ein weiterer Meilenstein war 2020 die erfolgreiche Installation einer einheitlichen Multivendor-Software auf insgesamt knapp 6000 Geldautomaten in der Schweiz und in Liechtenstein. Damit brachte SIX ein mehrjähriges Grossprojekt zu einem erfolgreichen Abschluss.

 

Dividende

Für 2020 schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine ordentliche Dividende von CHF 4.30 pro Aktie vor (Vorjahr: CHF 3.90)

 

Ausblick: Zukunftsweisende Wachstumsinitiativen

Um in einem kompetitiven Marktumfeld weiterhin erfolgreich sein zu können, prüft SIX in allen Geschäftsbereichen organische Wachstumsopportunitäten sowie Akquisitionsmöglichkeiten und Partnerschaften.

Während organisches Wachstum für SIX im Fokus steht, bieten Partnerschaften und Zukäufe die Möglichkeit, die Wachstumsstrategie zu beschleunigen oder zu ergänzen. Finanzmarktinfrastrukturen haben hohe Fixkosten. Durch zusätzliche Volumen lassen sich signifikante Skaleneffekte erzielen, was die Profitabilität steigert und entsprechend die Innovationskapazitäten des Unternehmens erhöht. Die Wettbewerbsfähigkeit der Infrastruktur steigt.

Parallel zum Fokus auf Wachstum konzentriert sich SIX auf die Integration von BME und treibt diese in 2021 weiter voran, um möglichst rasch von den erwarteten Skalen- und Synergieeffekten zu profitieren.

Es bleibt das Mandat und die Kernaufgabe von SIX, ihre Eigentümer und Kunden mit hochzuverlässigen und effizienten Infrastrukturdienstleistungen zu versorgen, optimalen Zugang zu Kapitalmärkten zu gewährleisten und die Banken in ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

Laden Sie den Geschäftsbericht 2020 herunter

Der Geschäftsbericht rapportiert über den Geschäftsverlauf von SIX im Jahr 2020.

Kennzahlen von SIX

   
in CHF Mio. 2020  2019 Veränderung in %

Erfolgsrechnung

 

 

 

Total Betriebsertrag

 1 375,9

1 129,7

21,8%

Total Betriebsaufwand

 –1 007,0

–916,2

9,9%

Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)

368,9

213,5

72,8%

Abschreibungen und Wertberichtigungen

–141,8 –90,1 57,4%

Finanzergebnis

273,8 –25,1

k.A.

Anteil am Ergebnis von assoziierten Unternehmen

15,7 69,6

–77,5%

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)

516,6

168,9

k. A.

Zins- und Steueraufwendungen, netto

–77,1

–47,5

62,3%

Konzernergebnis

439,6

120,5

k. A.

Total SIX
in CHF Mio. 2020 2019 Veränderung in %

Kapitalflussrechnung

 

 

 

Geldfluss aus laufender Geschäftstätigkeit

–159,8

–994,6

83,9%

Geldfluss aus Investitionstätigkeit

1 868,5

–205,4

k.A.

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit

752,5

–439,6

k.A.

 

 

 

 

Bilanz per 31.12.

 

 

 

Total Aktiven

18 402,3

12 656,5

45,4%

Total Verbindlichkeiten

13 144,4

7 825,1

68,0%

Total Eigenkapital

5 258,0

4 831,4

8,8%

Eigenkapitalquote  (in %, Durchschnitt) 1

76,0%

87,6 

–11,6 pp

Eigenkapitalrendite (in %, Durchschnitt) 

 8,9%

  2,4%

6,5 pp

 

 

 

 

Kennzahlen zum Aktionariat

 

 

 

Ergebnis pro Aktie (in CHF)

23,25

6,37

k.A.

Ordentliche Dividende pro Aktie (in CHF)

4,30

3,90

10,3%

Ausschüttungsquote (bereinigt) 3

65%

65%

0 %

       

Kennzahlen zur Geschäftstätigkeit

 

 

 

Personalbestand per 31. 12. (Vollzeitäquivalente)

3 528,7

2 593,4

36,1%

Personalbestand per 31. 12. (Anzahl Mitarbeitende)

3 665

2 710

35,2%

Börsenhandelsumsatz (in Mrd. CHF)

1 752,4

1 477,0

18,6%

Marktanteil im Handel mit SLI-Aktien (in %, Durchschnitt)

99,9

85,6

16,7%

Depotvolumen (in Mio. CHF, Jahresdurchschnitt)

3 522,9

3 414,0

3,2%

Anzahl Transaktionen SIC (in 1000)

728 330

658 262

10,6%

Anzahl Finanzinstrumente (Business Unit Financial Information, in Mio.)

34,5

29,7

16,0%

1 Eigenkapitalquote = durchschnittliches Eigenkapital letzte zwölf Monate / (durchschnittliches bereinigtes Fremdkapital letzte zwölf Monate + durchschnittliches Eigenkapital letzte zwölf Monate). Die Bereinigungen des Fremdkapitals beinhalten die Positionen «Verbindlichkeiten aus Clearing & Settlement» sowie «Negative Wiederbeschaffungswerte aus Clearing & Settlement».

2 Eigenkapitalrendite = Gewinn der letzten zwölf Monate / durchschnittliches Eigenkapital der letzten zwölf Monate.

3 Gemäss Dividenden Policy basiert die Dividendenauszahlung auf dem rapportierten Konzernergebnis ohne die Effekte im Zusammenhang mit der Beteiligung an Worldline.


Haben Sie Fragen?

Bei Fragen steht Ihnen Jürg Schneider gerne zur Verfügung.

 
Über SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen für die Schweizer und die spanische Börse, Securities Services, Banking Services und Financial Information mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer und spanischen Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (121 Banken) und erwirtschaftete 2020 mit rund 3’500 Mitarbeitenden (Vollzeitäquivalente) und einer Präsenz in 20 Ländern einen Betriebsertrag von 1,38 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 439,6 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com