Die Studie wurde im zweiten Quartal 2023 durchgeführt. Sie umfasst 79 weltweit tätige Vermögensverwalter, Privatbanken und Sell-Side-Unternehmen in Nordamerika, Europa, Asien und Ozeanien. 77% der befragten Mitarbeitenden sind im Front Office tätig. Die Mehrheit gab an, dass die Gesamtqualität wichtiger sei als die Kosten der Marktdaten. Dieser Trend war am stärksten bei den Buy-Side-Teilnehmenden zu beobachten, für welche die Kosten gar noch weiter hinten auf der Liste der Überlegungen stehen.

Über die aktuelle Funktionalität hinaus zeigt die Studie auch, dass Technologie im gleichen Rahmen die Entscheidungen über die Wahl der Anbieterin beeinflusst. Während die Branche derzeit eine Cloud-Anwendungsrate von 30% aufweist, wird sich die Nutzung von Cloud-Technologie und APIs bei der Bereitstellung von Marktdaten weiter verbreiten. Mehr als die Hälfte (64%) der Teilnehmenden glaubt, dass sich die Cloud in den nächsten drei bis fünf Jahren als dominierende Methode zur Bereitstellung von Marktdaten durchsetzen wird.

Weiter fordern 76% der Befragten Zugang zu Echtzeit-Marktdaten, zusätzlich zu anderen Streaming-Frequenzen. Bei Brokern und Investmentbanken steigt dieser Wert sogar auf 94%. Veränderungen bei den bevorzugten Datenfrequenzen lassen sich auf unterschiedliche Anwendungsfälle, Rollen der Befragten und Marktstrukturen zurückführen. Sie ermöglichen es Unternehmen, Reaktionszeiten zu minimieren und die Markttransparenz zu erhöhen, um ihren Kunden Mehrwertdienste anzubieten.

Shai Popat, Head Product & Commercial Strategy, Financial Information, SIX, kommentiert die Ergebnisse: «Die Rolle von Daten beim Entscheidungsprozess war schon immer wichtig, aber jetzt mehr denn je. Wie diese Untersuchung zeigt, sind auch andere wichtige Faktoren wie die Genauigkeit von Marktdaten, die Geschwindigkeit der Lieferung und die damit verbundenen steigenden Kosten gleichermassen bedeutsam. Angesichts der Prognose, dass die Kosten für Marktdaten in den nächsten 12 Monaten voraussichtlich weiter steigen werden, ist es entscheidend, dass die Datenqualität ganz oben auf der Liste der Bedenken steht. Unternehmen, die sich schneller an Marktveränderungen anpassen können, werden in der Lage sein, ihrem Kundenstamm einen grösseren Mehrwert zu bieten. Gleichzeitig können sie die Kostenreduktion durch den Einsatz neuer Technologien vorantreiben und letztendlich ihre Effizienz steigern.»

Audrey Blater, Senior Analyst, Market Structure and Technology, Coalition Greenwich, fügte hinzu: «Es besteht ein echtes Bedürfnis, mehr Marktdaten zu beschaffen. Damit können Lücken in der Abdeckung geschlossen und der Bedarf an Erweiterungen des Dienstleistungsangebots gedeckt werden. Finanzmarktexperten suchen nach Datenanbietern, die eine sehr hohe Datenqualität, eine reibungslose Lieferung und zuverlässige Datenfeeds bieten können. Diese Merkmale werden anderen Eigenschaften von Datenanbietern vorgezogen. Als Folge davon wird von Anbietern verlangt, modernste Technologien einzusetzen, um diese Informationen effizient an ihre Kunden zu liefern.»

Weitere Informationen finden Sie im vollständigen Bericht (in Englisch).


Haben Sie Fragen?

Julian Chan steht Ihnen gerne zur Verfügung.

 
Über SIX
SIX betreibt und entwickelt Infrastrukturdienstleistungen für die Schweizer und die spanische Börse, für Post-Trade-Dienstleistungen, Banking Services und Financial Information mit dem Ziel, die Effizienz, Qualität und Innovationskraft über die gesamte Wertschöpfungskette des Schweizer und spanischen Finanzplatzes zu erhöhen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (120 Banken) und erwirtschaftete 2022 mit 4’044 Mitarbeitenden und einer Präsenz in 20 Ländern einen Betriebsertrag von 1,5 Milliarden Schweizer Franken sowie ein Konzernergebnis von 185,0 Millionen Schweizer Franken.
www.six-group.com