Was ist eigentlich der «kapitale» Unterschied zwischen Public und Private Equity?


Was ist eigentlich der «kapitale» Unterschied zwischen Public und Private Equity?

Über Special Purpose Acquisition Companies, kurz SPACs, findet Private Equity den Weg an die Börse. Gleichzeitig erschliessen spezielle KMU-Segmente an den Börsen – zum Beispiel Sparks an SIX Swiss Exchange – Public Equity für Unternehmen, die sich noch im Wachstum befinden. Also, was ist gleich nochmal der Unterschied zwischen Private und Public Equity?

Wenn Unternehmen Geld brauchen, können sie entweder Schulden machen, also Fremdkapital aufnehmen, oder sie können Anteile an ihrem Unternehmen verkaufen und so Eigenkapital, neudeutsch Equity, schaffen. Gemeinhin unterscheidet man zwischen Private Equity und Public Equity.

Bei Private Equity handelt es sich um Anteile an Unternehmen, die nicht oder noch nicht an einer Börse kotiert sind. Von Public Equity spricht man umgekehrt bei Unternehmen, die bereits an der Börse kotiert sind.

In letzter Zeit scheinen Private und Public Equity aber etwas näher zusammenzurücken. Special Purpose Acquisition Companies, kurz SPACs (siehe Box unten in Blau), versprechen, den Weg an die Börse schneller und einfacher zu machen. Seit 6. Dezember 2021 können SPACs auch an SIX Swiss Exchange kotiert und gehandelt werden. Gleichzeitig machen spezielle Segmente für KMUs – wie etwa Sparks von SIX (siehe Box unten in Grau) oder BME Growth – den Weg an die Börse attraktiver für Unternehmen, die sich im Wachstum befinden. Allein an BME Growth, das seit der Übernahme von BME zu SIX gehört, sind zurzeit über 30 Unternehmen kotiert.

Ein Going Public ist dabei immer auch eine Gelegenheit, die Anteile der bisher Investierten handelbar zu machen. Private Equity wird zu Public Equity. Der Kreis schliesst sich.

Bildquelle: Bandersnatch/shutterstock.com

Was sind SPACs?

Eine Special Purpose Acquisition Company (SPAC) ist ein Unternehmen ohne Geschäftstätigkeit, das via Börsengang gegründet wird. Mit dem aufgenommenen Kapital soll diese «Mantelgesellschaft» ein privates Unternehmen übernehmen. Das Ziel der Übernahme ist zum Zeitpunkt der Gründung des SPAC in der Regel noch nicht bekannt. Und eine Übernahme muss von den Anlegerinnen und Anlegern genehmigt werden.

Mit der Übernahme werden die Aktien des SPAC in Aktien des übernommenen Unternehmens umgewandelt. Letzteres wird so zu einem börsenkotierten Unternehmen und muss zukünftig alle entsprechenden Pflichten erfüllen. Kommt nach einer bestimmten Frist, von zumeist zwei Jahren, keine Übernahme zustande, fliesst das Aktienkapital – abzüglich allfälliger Steuern – zurück an die Anlegerinnen und Anleger.

Seit 6. Dezember 2021 können SPACs an SIX Swiss Exchange kotiert und gehandelt werden. Die Genehmigung aller zuständigen Behörden wurde erteilt. Der neue Kotierungsstandard für SPACs ist auf die besonderen Eigenschaften dieser Vehikel zugeschnitten und weist gleichzeitig einen angemessenen Grad an Anlegerschutz auf.

Hier finden Sie mehr Informationen zu SPACs an SIX Swiss Exchange.

 

Sparks – the New Segment for SMEs on the Swiss Stock Exchange

Ein Börsengang an SIX Swiss Exchange kurbelt nicht nur das Wachstum von KMUs an, sondern macht diese auch robuster in wirtschaftlichen Krisen. Die Unternehmen können auf einem neuen, schnellen Weg Kapital beschaffen, ihre Finanzierungsquellen diversifizieren und ihre Eigentümerstruktur optimieren. Ausserdem erhöhen sie die Visibilität bei Anlegerinnen und Anlegern und die Vertrauenswürdigkeit gegenüber Partnern sowie Kundinnen und Kunden.

Die Anforderungen an Emittenten bei Sparks sind geringer als am Hauptaktienmarkt. Jedoch unterliegen alle an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen den gleichen Reporting-Anforderungen und unterstehen der gleichen regulatorischen Aufsicht. Transparenz und Anlegerschutz sind so auch bei Sparks gewährleistet.

Die Aktien von neu kotierten, sich im Wachstum befindenden KMUs verfügen in der Regel über eine geringere Liquidität. Dem trägt Sparks mit einem verkürzten Handelsfenster Rechnung. Anlegerinnen und Anleger profitieren von einer effektiveren Preisfindung und einer verbesserten Ausführung des Handels.

Sparks ergänzt die anderen Dienstleistungen von SIX, die auf KMUs zugeschnitten sind. Dazu gehören Stage, das durch unabhängigen Research die Visibilität verbessert, und Bridge, das Emittenten mit Anlegerinnen und Anlegern zusammenbringt, sowie Workshops und E-Learning-Angebote.

Erfahren Sie mehr über Sparks und wie Sie nach dem Börsengang weiter wachsen können. 

Gefällt Ihnen dieser Inhalt?

0
0