KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Ausbildung
  • Profil

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das ermöglicht uns, Ihr Nutzerlebnis zu optimieren. Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
 
 

Anleihen

Anleihen sind eine beliebte Finanzierungsquelle für Unternehmen sowie für öffentlich-rechtliche Körperschaften (Bund, Kantone, Gemeinden). Der Schuldner einer Anleihe wird auch Emittent genannt. Anleihen sind für Anleger eine beliebte Vermögensanlage. Sie investieren in Anleihen mit dem Zweck, das eingesetzte Kapital wiederzuerhalten und zusätzlich einen Zinsertrag zu erzielen. Abhängig von Kauf- und Verkaufkurs kann der Ertrag der Anlage noch erhöht oder gemindert werden.

Anleihen (auch Bonds, Renten, Schuldverschreibungen oder Obligationen genannt) sind Forderungsrechte . Wer Anleihen kauft, besitzt keinen Anteil am Eigenkapital (wie Aktien als Beteiligungsgrechte), sondern er leiht dem Emittent Fremdkapital für einen gewissen Zeitraum. Anleihen verfügen über ein geringeres Risiko als Aktien, dies ist aber abhängig von der Bonität des Schuldners. Jedoch ist die Rendite auch begrenzt.

Anleihen können mit einer festen oder variablen Verzinsung (Coupon) ausgestattet sein und haben eine vorgegebene Laufzeit und Form der Tilgung (Zurückzahlung). Sonderformen von Anleihen wie zum Beispiel Options- und/oder Wandelanleihen sind Teil des Produktuniversums, das an der SIX Swiss Exchange kotiert oder zum Handel zugelassen ist.

Der Vertrieb von Anleihen erfolgt grundsätzlich in Nominalwerten. Die Stückelung variiert je nach Emittent und beträgt bei einer Emission in der Regel entweder CHF 1'000, CHF 5'000, CHF 10'000 oder CHF 100'000 nominal. Anleihen können entweder privatplatziert oder an einer Börse kotiert (Primär- bzw. Sekundärkotierung) bzw. zum Handel zugelassen werden. Bei einer Börsenkotierung ist der Emittent verpflichtet, ein Emissionsprospekt zu erstellen. Der Emissionsprospekt ist die rechtliche Grundlage und enthält alle wesentlichen Bedingungen, die mit dem Forderungsrecht verknüpft sind.

Bei einem öffentlichen Angebot (Emission) mit Börsenkotierung unterscheidet man zwei Phasen:

Primärhandel Anleihen können per Emission gekauft und bis Verfall gehalten werden. Der Kauf aus Emission heisst in der Fachsprache Primärhandel.
Sekundärhandel Ebenso kann nach Emission gekauft und vor Verfall verkauft werden, was als Sekundärhandel bezeichnet wird. Dies wird über die Börse abgewickelt. Angebot und Nachfrage bestimmen den Kurswert der Anleihe.

Nebst dem Nominalwert ist der aktuelle Kurs ein wichtiger Bestandteil der Anleihe, für welchen man die Anleihe an der Börse erwerben kann. Er wird in Prozenten (z.B. 100.24%) angegeben.

Die Anleihe als verzinsliches Wertpapier kennt zwei Hauptmerkmale: Zinszahlung und Fremdkapitalbasis.

Zinszahlungen als Gegenleistung für die Überlassung des Kapitals

Für das zur Verfügung gestellte Geld wird der Investor mit einer jährlichen Zinszahlung entschädigt. Bei Zerobonds (bei denen es keine Zinszahlung gibt) erfolgt die Kompensation in der Regel über einen niedrigeren Ausgabekurs.

Die Höhe des Zinssatzes richtet sich nach der Laufzeit, den Kapitalmarktverhältnissen zum Zeitpunkt der Ausgabe und nach Bonität der Gesellschaft. Mit Bonität ist die Zahlungsfähigkeit des Emittenten gemeint, die unterschiedlich gut sein kann. Der Zinssatz ist entweder für die ganze Laufzeit fest oder wird auf den jeweiligen Zinstermin neu festgesetzt.

Der Nominalbetrag der Anleihe wird im Normalfall am Ende der Laufzeit vollständig vom Schuldner an den Gläubiger zurückerstattet. Dabei wird auch von der Tilgung gesprochen. Wird die Anleihe vor Ablauf der Laufzeit an der Börse weiterverkauft, erfolgt die Tilgung an denjenigen Besitzer, der die Anleihe am Ende der Laufzeit hält. Wie der Kurs einer Anleihe berechnet wird, ist unter Bewertung von Anleihen beschrieben.

Anleihen verkörpern Fremdkapital

Anleihen sind Fremdkapital und nicht zur Verfügung gestelltes Eigenkapital wie beim Kauf von Aktien. Der Unterschied äussert sich darin, dass:

  • die Anleihe unabhängig vom Unternehmenserfolg verzinst wird,
  • durch den Emittenten rückzahlbar ist, weil der überlassene Kapitalbetrag einem Darlehen ähnelt,
  • bei der Liquidation des Unternehmens Anleihenbesitzer ihr Geld als erste in der Konkursmasse zurückfordern können und somit gegenüber den Aktionären im Vorteil sind.

Im Gegensatz zum Aktienbesitz, verliehen Anleihen dem Anleger keine Mitgliedschaftsrechte (Teilnahme an der Generalversammlung, Stimm- und Wahlrecht).