KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Ausbildung
  • Profil

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das ermöglicht uns, Ihr Nutzerlebnis zu optimieren. Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
 
 

Geld- und Kapitalmarkt

Jedes Unternehmen benötigt für den Produktionsprozess Güter und Dienstleistungen. Um diese zu beschaffen, sind finanzielle Mittel nötig: Die Unternehmen finanzieren sich auf dem Geld- und Kapitalmarkt, denn dort treffen sie Kapitalanbieter. Gelder mit einer Laufzeit bis zu maximal 12 Monaten, sogenannte kurzfristige Gelder, werden am Geldmarkt gehandelt. Wenn die Frist eines Geschäfts länger als ein Jahr dauert, spricht man von mittel- bis langfristigen Geldern. Diese werden am Kapitalmarkt gehandelt.

Geldmarkt

Die Zentralbanken der industrialisierten Länder - in der Schweiz ist dies die Schweizerische Nationalbank SNB, in der EU die Europäische Zentralbank EZB - gewähren jeder einheimischen Geschäftsbank nur eine bestimmte Menge an Geld. Für den kurzfristigen Spitzenausgleich im Zahlungsverkehr und zur Beschaffung kurzfristiger Liquidität bedienen sich daher die Geschäftsbanken des Geldmarktes.

Dieser lässt sich nach der Art der Marktteilnehmer unterteilen. Der Geldmarkt im engeren Sinne (auch Interbankenmarkt genannt) umfasst nur die Geldaufnahme bei der Zentralbank (Diskontkredit, Lombardkredit, Swapkredit) und die Call- und Termingeldanlagen zwischen Geschäftsbanken. Mindestkontraktsummen von einer Million Franken sind hier die Regel.

Zum Geldmarkt im weiteren Sinne gehören neben Banken auch kommerzielle Unternehmen, Versicherungen, Pensionskassen, öffentliche Institutionen Privatanleger. Hier sind Call- und Festgeldanlagen bei Geschäftsbanken, Geldmarktpapiere und Geldmarktbuchforderungen mit Mindestbeträgen von CHF 100'000 üblich.

Der Geldmarkt zeichnet sich durch eine gut ausgebaute Marktorganisation und unpersönliche Beziehungen zwischen Schuldnern und Gläubigern aus. Die kurz- und langfristigen Geldmarktzinssätze werden in der Schweiz von der Nationalbank gesteuert und je nach Konjunkturlage und Prognosen angepasst.

Kapitalmarkt

Mittel- und langfristige Geldaufnahmen und Investitionen mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr werden am Kapitalmarkt getätigt, also der Handel von Finanzmitteln wie Wertpapiere (Aktien, Obligationen, Anlagefonds etc.), Hypotheken oder sonstige Kredite. Der Kapitalmarkt wird nach Wertpapierart in einen Markt für Beteiligungsrechte (z.B. Aktien und Fonds) und einen Markt für Forderungsrechte (z.B. Anleihen) unterteilt. Wertschriften wie Aktien, Anleihen und Fonds verfügen über einen langfristigen Charakter. Auch wenn Sie als Investor nur kurzfristigen Handel mit einem dieser Instrumente betreiben, sind Sie trotzdem am Kapitalmarkt und nicht am Geldmarkt tätig

Am Kapitalmarkt werden Angebot und Nachfrage nach längerfristigen Finanzierungsmitteln innerhalb einer Volkswirtschaft zusammen gebracht. Der Kapitalgeber erwartet in der Regel vom Kapitalnehmer für die Überlassung von Kapital einen gewissen Ertrag in Form von Zins- oder Dividendenzahlungen. Neben den Finanzinstituten und privaten Haushalten treten auch öffentliche und private Versicherer sowie Pensionskassen als Akteure auf dem Kapitalmarkt in Erscheinung.

Die über Banken und Börsen getätigten Kapitaltransaktionen zeichnen sich durch einheitliche Konditionen, Gleichbehandlung und Zugänglichkeit für alle Investoren aus. Der Staat hat die Aufgabe, mit Gesetzen und Verordnungen einerseits die Funktionsfähigkeit des freien Marktes und der Börsen, andererseits den Anlegerschutz zu gewährleisten.