KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Ausbildung
  • Profil

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das ermöglicht uns, Ihr Nutzerlebnis zu optimieren. Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
 
 

Primär- und Sekundärmarkt

Der Kapitalmarkt lässt sich in einen Primär- und Sekundärmarkt unterteilen. In beiden Märkten spielen die Banken eine wichtige Vermittlerrolle.

Primärmarkt

Der Primärmarkt, auch als Emissionsmarkt bezeichnet, umfasst die Erstausgabe von Wertpapieren. Der Primärmarkt dient den Unternehmen zur Beschaffung von Kapital. Mit der Emission (Ausgabe) von Wertpapieren können grosse Investitionsausgaben in kleine Betragseinheiten aufgespalten werden.

Wenn ein Unternehmen sich entschliesst, Wertpapiere zu begeben, um kurz- oder langfristiges Kapital zu beschaffen, tritt es als Emittent auf dem Geld- bzw. Kapitalmarkt auf. Unternehmen können verschiedene Arten von Wertpapieren ausgeben: Aktien, Obligationen, Pfandbriefe, Schuldverschreibungen, Warrants etc.

In einem ersten Schritt werden Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen vorerst ohne den Einsatz von Börsen direkt bei Investoren oder indirekt via Banken platziert. Die wichtigste und in der Schweiz übliche Platzierungsform ist die Festübernahme der Emission durch eine Bank oder Bankengruppe. Nach Einsicht in die Geschäftsbücher des Emittenten übernimmt die Bank den gesamten Betrag der Anleihen oder Aktien zu einem festgelegten Preis. Das Platzierungsrisiko liegt damit bei den Banken, und der Kapitalnehmer kann über den Erlös der Transaktion verfügen.

Ist der Handel an einer Börse gewünscht (Sekundärmarkt), kümmert sich die Bank anschliessend um die Fortsetzung des Emissionsprozesses. Dieser umfasst unter anderem die Prospektpflicht, die Zeichnungsfrist und die Einreichung des Kotierungsgesuches bei der Börse. Beim Börsengang einer Aktiengesellschaft wird die Erstausgabe von Aktien auch als Initial Public Offering (IPO) bezeichnet.

Der Erlös aus der Emission von Aktien bildet oder erhöht das Eigenkapital eines Unternehmens. Mit der Ausgabe einer Anleihe bildet oder erhöht sich das Fremdkapital.

Sekundärmarkt

Als Sekundärmarkt bezeichnet man den Markt für den Handel mit Wertpapieren an der Börse.

Im Sekundärmarkt sind nicht mehr die Unternehmen auf der Suche nach Kapital, sondern Sie als Investor stehen in Beziehung zu anderen Anbietern und Nachfragern von Wertpapieren. Hier beginnt der eigentliche Börsenhandel, in dessen Rahmen ausschliesslich Wertpapiere gehandelt werden, die öffentlich und allen zugänglich sind.

Damit Wertpapiere an der Börse gehandelt werden können, muss ein Unternehmen neben einem erfolgreichen Emissionsprozess diverse Anforderungen des Kotierungsreglements erfüllen. mehr

Zur Aufrechterhaltung der Börsenkotierung müssen die Emittenten bestimmte Pflichten, wie z.B. die Publikation kursrelevanter Informationen, erfüllen. Deshalb werden fast täglich Nachrichten über kotierte Unternehmen in den Medien veröffentlicht. mehr