KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Ausbildung
  • Profil

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das ermöglicht uns, Ihr Nutzerlebnis zu optimieren. Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
 
 

Aufgaben der Börse


Die Börse ist ein regelmässiger Markt für Güter und Waren (Handelsinstrumente), die beim Handel nicht physisch anwesend sind. Es sind Massengüter, die standardisierbar, austauschbar, vertretbar (auch "fungibel" genannt) sind. Börsen sind also Handelsplätze: Hier werden Kauf- und Verkaufsaufträge zusammengeführt, so dass sich ein möglichst grosses Handelsvolumen ergibt. Es gibt Effekten-, Devisen-, Waren- und Terminkontraktbörsen (Derivatbörsen).

Effektenbörsen sind Treffpunkt für Teilnehmer, die typische Produkte der Finanzmärkte verkaufen oder kaufen wollen. Die Effektenbörsen tätigen weder selbst Käufe oder Verkäufe, noch nehmen sie Einfluss auf die Festsetzung des Preises. Dieser wird allein durch die Einigung zwischen Käufer und Verkäufer bestimmt. Investoren müssen auf Finanzinstitute zurückgreifen, die an der Börse angeschlossen sind, weil sie nicht persönlich an der Börse handeln können.

Heute sind Börsen zumeist automatisiert und technisch nicht ortsgebunden. Sie sind zu abstrakten Organisationen geworden, die im Wesentlichen aus einer elektronischen Handelsplattform und einem Regelwerk bestehen. Der Standort der Börse wird bestimmt durch die Börsengesetzgebung sowie durch die zuständige Börsenaufsicht. Die Händlerstationen können irgendwo auf der Welt stehen.

Anspruchsgruppen (Stakeholder) der Börse

Die Börse hat im Wesentlichen vier Anspruchsgruppen (Stakeholder): Die Emittenten (Unternehmen) begeben Wertpapiere und beschaffen sich damit die Mittel für ihre Investitionen. Die Kotierung an der Börse macht diese Wertpapiere leichter handelbar. Investoren (Anleger) handeln an der Börse, um ihre Geldmittel anzulegen oder wenn sie Mittel benötigen und deshalb Wertpapiere verkaufen müssen. Die Börsenbanken die Börsendienstleistungen anbieten (auch Effektenhändler, Broker, Vermittler, Agenten, Intermediäre genannt) sind sowohl bei der Emission (Ausgabe) von Wertpapieren für die Emittenten wie auch als Vermittler für die Anleger tätig. Das Publikum als Untergruppe der Investoren ist als beteiligte Partei ebenfalls mit der Börse.