2020

12.03.2020 – Bâloise Holding AG

Baloise mit Dividendenerhöhung auf 6.40 CHF nach sehr erfolgreichem Geschäftsjahr 2019

Vorläufige Geschäftszahlen zum Jahresabschluss 2019

Medieninformation

Baloise mit Dividendenerhöhung auf 6.40 CHF nach sehr erfolgreichem Geschäftsjahr 2019

Basel, 12. März 2020.

"Hohe Innovationskraft, ein sehr starkes Kerngeschäft und zwei Akquisitionen prägen ein ausserordentlich erfolgreiches Geschäftsjahr 2019. In der aktuellen strategischen Phase haben wir im letzten Jahr die Halbzeit überschritten und wesentlich die Weichen für unsere Zukunft gestellt. Bei der Zielerreichung in den Dimensionen Mitarbeiterzufriedenheit, Kundenwachstum und Cash-Generierung sind wir gut auf Kurs. Waren die ersten beiden Jahre der Fünf-Jahres-Strategiephase Simply Safe noch geprägt von ersten Versuchen mit neuen digitalen Angeboten, so akzentuieren sich mit den Ökosystemen Heim und Mobilität die Fokusfelder der Baloise für die kommenden Jahre. Neben dem Ausbau der digitalen Initiativen arbeiten wir kontinuierlich an der Optimierung und der Erweiterung des Versicherungskerngeschäfts. In Belgien konnten wir dieses durch die Zukäufe von Fidea und Athora deutlich stärken. In Deutschland bestätigten wir im Jahr 2019 den Turnaround und die Basler Schweiz trägt als stärkster Ertragspfeiler mit einem starken Ergebnis im Leben- und insbesondere im Nichtlebengeschäft wieder massgeblich zum Erfolg der Gruppe bei. Es freut mich sehr, dass wir somit erneut einen ausgezeichneten Jahresabschluss vorweisen können, der es uns ermöglicht, unsere Aktionäre am Erfolg der Unternehmung zu beteiligen und die Baloise-Aktie als attraktives, verlässliches sowie nachhaltiges Investment zu bestätigen. Wir nehmen Fahrt auf für eine erfolgreiche Zukunft und zeigen an unserem Investorentag am 29. Oktober 2020, wie die Baloise für alle ihre Anspruchsgruppen weiterhin nachhaltig Wert schaffen wird."

Gert De Winter, Group CEO

Fortschritte der strategischen Ziele von "Simply Safe" im Geschäftsjahr 2019

  • Mitarbeiterzufriedenheit: Platz in den Top 15% der beliebtesten Arbeitgeber der Branche (2018: Top 23%. Ambition 2021: Top 10%).

  • Kundenwachstum 2019: 209 Tsd. Neukunden im Jahr 2019 und damit um 12% mehr Neukunden als im Vorjahr (2018: 186 Tsd.). Gesamt (2017 – 2019): 514 Tsd. Neukunden (Ambition 2017 – 2021: 1 Million zusätzliche Kunden).
  • Generierung von Barmitteln 2019: 455 Mio. CHF im Jahr 2019 und damit leicht höher als im Vorjahr. Gesamt (2017 – 2019): 1'319 Mio. CHF (Ambition 2017 – 2021: 2 Mrd. CHF).

Jahresabschluss 2019 in Kürze

  • Der Aktionärsgewinn für das Geschäftsjahr 2019 liegt bei 694.2 Mio. CHF und damit 32.7% höher als im Vorjahr (2018: 523.2 Mio. CHF). Darin enthalten ist ein einmaliger Steuereffekt, der das Ergebnis mit rund 148.5 Mio. CHF positiv beeinflusst.
  • Das Geschäftsvolumen steigt mit 9.6% auf 9'509.9 Mio. CHF (2018: 8'678.2 Mio. CHF) stark an. Neben gutem organischen Wachstum ist der Anstieg besonders durch zwei Effekte getrieben: Einerseits durch das deutlich höhere Prämienvolumen im traditionellen Lebengeschäft wegen des Ausstiegs eines Mitbewerbers aus dem Vollversicherungsgeschäft mit der beruflichen Vorsorge in der Schweiz, andererseits wegen der Akquisition von Fidea in Belgien.
  • Verbessern konnte die Baloise das Prämienvolumen der Nichtlebenversicherungen dank der Akquisition von Fidea NV in Belgien. Im Geschäftsjahr 2019 stiegen die Bruttoprämien um 4.0% auf 3'542.1 Mio. CHF (2018: 3'405.9 Mio. CHF). Der EBIT des Nichtlebengeschäfts liegt 7.3% höher bei 398.9 Mio. CHF (2018: 371.7 Mio. CHF). Der Schaden-Kosten-Satz netto (Combined Ratio) der Gruppe verbesserte sich um 1.3 Prozentpunkte auf exzellente 90.4%.
  • Die Bruttoprämien im Lebengeschäft liegen mit 4'060.3 Mio. CHF um 20.8% höher als im Vorjahr (2018: 3'360.3 Mio. CHF). Der EBIT des Lebengeschäfts liegt mit 274.8 Mio. CHF tiefer als das sehr gute und durch Einmaleffekte positiv beeinflusste Vorjahr (2018: 333.2 Mio. CHF). Die Neugeschäftsmarge des Lebengeschäfts beträgt sehr gute 37.3% dank der selektiven Zeichnungspolitik und des verbesserten Businessmixes.
  • Das Asset Management zeigt sich in guter Verfassung mit einer Nettorendite der Versicherungsgelder von 2.3% (Vorjahr: 2.2%). Der leichte Anstieg erklärt sich durch die im Vergleich zum Vorjahr leicht höheren Gewinnrealisierungen. Die Nettoneugelder von Drittkunden betrugen 841 Mio. CHF (2018: 801 Mio. CHF).
  • Starke Bilanz: Standard & Poor's bestätigte im Jahr 2019 die äusserst solide Kapitalisierung mit einem "A+"- Kreditrating. Das Eigenkapital steigerte sich hauptsächlich aufgrund von höheren unrealisierten Gewinnen auf festverzinslichen Kapitalanlagen auf sehr gute 6'715.6 Mio. CHF (2018: 6'008.2 Mio. CHF). Im SST wird eine Quote per 1. Januar 2020 in der Grössenordnung von 200% erwartet.
  • Abschluss des Rückkaufs von drei Millionen eigener Aktien im April 2020.
  • Der Verwaltungsrat der Bâloise Holding AG sieht vor, an der Generalversammlung 2020 eine Dividendenerhöhung auf 6.40 CHF pro Aktie zu beantragen (2018: 6.00 CHF).

Zusammenfassung des Geschäftsverlaufs

Überblick, Gewinn und Geschäftsvolumen

Die Baloise blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück, das ganzheitlich zu überzeugen vermag. Der Aktionärsgewinn liegt durch einen Steuereinmaleffekt begünstigt mit 694.2 Mio. CHF um 32.7% über dem Vorjahr. Auch um diesen bereinigt, zeigt die Baloise einen sehr guten Gewinn, der über dem Vorjahr liegt (2018: 523.2 Mio. CHF). Der Vorsteuergewinn (EBIT) liegt mit 723.9 Mio. CHF 1.8% leicht unter dem Vorjahr (2018: 737.5 Mio. CHF).

Die Entwicklung des Geschäftsvolumens ist mit einem starken Wachstum von 9.6% auf 9'509.9 Mio. CHF erfreulich (2018: 8'678.2 Mio. CHF). Neben gutem organischen Wachstum der Ländergesellschaften in Originalwährung sind folgende zwei wesentlichen Treiber für diese Steigerung verantwortlich: Zum einen profitierte das Prämienvolumen des Lebengeschäfts in der Grössenordnung von rund 560 Mio. CHF vom Rückzug des Vollversicherungsangebots eines Mitbewerbers im Kollektivlebengeschäft in der Schweiz und um 46.7 Mio. CHF durch die Akquisition des belgischen Versicherers Fidea NV. Zum anderen wurde das Prämienvolumen im Nichtlebengeschäft durch die Akquisition von Fidea NV mit rund 112.6 Mio. CHF positiv beeinflusst. Der Zukauf des Nichtleben-Portfolios von Athora vom 4. November 2019 wird erstmalig zum Semesterabschluss 2020 im Prämienvolumen ersichtlich sein.

Nochmals gegenüber dem Vorjahr verbessern konnte die Baloise die Profitabilität ihres Nichtlebengeschäfts. Der bis anhin historisch tiefste Schaden-Kosten-Satz von 90.4% (2018: 91.7%) bezeugt die hervorragende Qualität des Portfolios und den positiven Schadenverlauf im Geschäftsjahr 2019. Von letzterem profitiert auch das deutsche Geschäft, das mit einem Schaden-Kosten-Satz netto von 90.9% deutlich unter dem Zielband von 96% - 98% liegt.

Der EBIT des Lebengeschäfts zeigt sich im unsicheren Zinsumfeld und im Vergleich zum von einem Einmaleffekt positiv beeinflussten Vorjahr auf einem gutem Niveau von 274.8 Mio. CHF (2018: 333.2 Mio. CHF). Entgegen der tiefzinsbedingten Signale im letzten Quartal 2019 liegt der EBIT des Lebengeschäfts somit deutlich über der Mindesterwartung von 200 Mio. CHF.

Die Baloise erweiterte ihr Angebot an Asset-Management-Dienstleistungen für Drittkunden und investierte in mehrere Immobiliengrossprojekte. Seit Beginn der strategischen Phase im Jahr 2017 wurde bereits ein Neugeldmittelzufluss von mehr als 2 Mrd. CHF erreicht (2019: rund 841 Mio. CHF). Im Rahmen der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Baloise wird die Responsible Investment-Policy von Baloise Asset Management mit Geltungsbereich für die Versicherungsgelder ab dem 1. Januar 2020 auch auf alle selbst verwalteten Produkte für Drittkunden angewendet. Insgesamt werden die Fortschritte in puncto Nachhaltigkeit vom Markt positiv gewürdigt. So erhielt die Baloise im Juli 2019 von MSCI eine Erhöhung des Nachhaltigkeitsratings von BB auf BBB.

Die Baloise hat sich in der strategischen Phase Simply Safe zum Ziel gesetzt, mehr zu sein als eine traditionelle Versicherung. Um dies zu erreichen experimentierte sie in den letzten Jahren mit verschiedenen innovativen Kooperationen, Technologien und Produktideen. Mit dem Geschäftsjahr 2019 zeichnet sich nun die Fokussierung auf die Ökosysteme Heim und Mobilität ab, die sich in den kommenden Jahren weiter akzentuieren wird.


Nichtlebengeschäft

Das Prämienvolumen im Nichtlebengeschäft konnte dank des Zukaufs von Fidea und des damit verbundenen Prämienzuwachses von 112.6 Mio. CHF erneut gesteigert werden. Mit 3'542.1 Mio. CHF lag es 4.0% über jenem des Vorjahrs (2018: 3'405.9 Mio. CHF). In Lokalwährung lag das Wachstum bei 6.5%. In der Schweiz lag das Prämienvolumen mit 1'344.2 Mio. CHF und -0.4% in etwa auf dem Niveau des Vorjahrs. Das Prämienvolumen in Deutschland verlor währungsbedingt in CHF 1.6% und lag bei 790.0 Mio. CHF. In Lokalwährung resultierte aber ein positives Wachstum von 2.1%. Belgien und Luxemburg verzeichneten einen Anstieg des Prämienvolumens in CHF sowie in Lokalwährung. Belgien profitierte mit 112.6 Mio. CHF stark vom Fidea-Zukauf und erhöhte das Volumen der Prämien um 13.8% auf 1'251.1 Mio. CHF (Lokalwährung: 18.1%). Damit liegt das belgische Geschäft in etwa gleich auf mit dem Nichtleben-Prämienvolumen des Schweizer Geschäfts und führt so auf Gruppenebene zu einer stabilisierenden Portfoliodiversifikation. Luxemburg erzielte ein gutes Wachstum von 1.7% auf 136.7 Mio. CHF. In Lokalwährung waren es 5.6% Wachstum.

Der EBIT im Nichtlebengeschäft ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen und liegt um 7.3% höher bei 398.9 Mio. CHF (2018: 371.7 Mio. CHF). Der Schaden-Kosten-Satz netto verbesserte sich nochmals auf ausgezeichnete 90.4% und liegt damit 1.3 Prozentpunkte unter dem bereits starken Vorjahr (2018: 91.7%). Hauptgrund für diese Verbesserung sind ein schadenarmes Geschäftsjahr sowie höhere Abwicklungsgewinne. Erfreulich zeigt sich erneut der Schaden-Kosten-Satz netto des deutschen Geschäfts mit 90.9%. Damit liegt dieser deutlich unter dem Zielband von 96% bis 98%.

Lebengeschäft

Das Geschäftsvolumen des Lebengeschäfts profitierte um rund 560 Mio. CHF von dem Rückzug eines Mitbewerbers aus dem Geschäft mit Vollversicherungslösungen für die berufliche Vorsorge und liegt 13.2% höher bei 5'967.7 Mio. CHF (2018: 5'272.4 Mio. CHF). Im traditionellen Lebengeschäft ist das Prämienvolumen deswegen um 20.8% auf 4'060.3 Mio. CHF angestiegen (2018: 3'360.3 Mio. CHF). Das Prämienvolumen der Prämien mit Anlagecharakter verharrte auf dem Niveau des Vorjahrs und liegt bei 1'907.5 Mio. CHF (2018: 1'912.1 Mio. CHF).

Der EBIT im Lebengeschäft lag im Geschäftsjahr bei 274.8 Mio. CHF (2018: 333.2 Mio. CHF).

Entgegen der tiefzinsbedingten Signale im letzten Quartal 2019 liegt der EBIT des Lebengeschäfts somit deutlich über der Mindesterwartung von 200 Mio. CHF. Der um 17.5% tiefere EBIT kommt hauptsächlich aufgrund eines Einmaleffektes zustande, der im Vorjahr den EBIT positiv beeinflusst hat. 2018 konnten nicht mehr benötigte Reserven im belgischen Lebengeschäft aufgelöst werden. Zudem profitierte das Risikoergebnis der Basler Schweiz im Vorjahr von einer Anpassung der biometrischen Grundlagen. Die Neugeschäftsmarge liegt dank der anhaltend selektiven Zeichnungspolitik sowie des verbesserten Businessmix bei 37.3%.

Asset Management und Banking

Asset Management und Banking zeigen sich erneut als stabile Ertragspfeiler. Das Anlageergebnis auf Versicherungsgeldern liegt mit 1'355.7 Mio. CHF über dem Vorjahresniveau von 1’250.7 Mio. CHF. Die laufenden Erträge sind in Folge des anhaltenden Tiefzinsumfeldes gegenüber dem Vorjahr auf 1'176.5 Mio. CHF gesunken (2018: 1’282.6 Mio. CHF). Auf die Wiederanlage fälliger Obligationen in Schweizer Franken wurde weitestgehend verzichtet und in EUR-Obligationen mit einer höheren Rendite nach Währungsabsicherungskosten umgeschichtet. Gezielt wurde in Hypotheken und Senior Secured Loans mit stabilen Erträgen investiert, wodurch der Effekt der sinkenden Erträge etwas gedämpft werden konnte. Das für Versicherungsgelder erwirtschaftete Anlageergebnis entspricht einer Nettorendite von 2.3 % und liegt wegen etwas höheren realisierten Gewinnen leicht höher als jenes des Vorjahrs (2.2 %). Die nichtrealisierten Mehrwerte sind aufgrund der Zinsveränderungen, der Einengung der Spreads sowie der guten Aktienmarktentwicklung um 1’354.7 Mio. CHF angestiegen. Dadurch liegt die IFRS-Performance der Versicherungsgelder mit 4.7% deutlich über der IFRS-Performance des Vorjahres von 0.7% (einschliesslich der nicht erfolgswirksamen Netto-Wertveränderungen der Kapitalanlagen, aber ohne Wertänderungen der bis zum Verfall gehaltenen Fremdkapitalinstrumente).


Die gesamten von Baloise Asset Management verwalteten Assets under Management lagen per 31. Dezember 2019 bei 59.7 Mrd. CHF, was einer Zunahme von 7% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Drittkundengeschäft konnte im Jahr 2019 deutlich ausgebaut werden. Es flossen Drittkunden-Neugelder in Höhe von rund 841 Mio. CHF netto zu. Dies entspricht einem Wachstum von 5% gegenüber dem Vorjahreswert.


Der EBIT des Asset Management- und Bankgeschäfts liegt mit 91.1 Mio. CHF auf dem Niveau des Vorjahrs (2018: 92.1 Mio. CHF).


Als langfristig orientierter Vermögensverwalter berücksichtigt die Baloise im Asset Management schon seit Jahren Aspekte der nachhaltigen Anlage. Seit 2019 werden Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien systematisch in Investitionsentscheidungen bei allen Versicherungsgelder und alle selbst verwalteten Produkten angewandt. Um das Engagement gegenüber den Baloise-Kunden, den Aktionären und Mitarbeitenden zu stärken, ist die Baloise sowohl Mitglied der Principles for Responsible Investment (PRI) als auch Mitglied des Netzwerks Swiss Sustainable Finance (SSF).

Eigenkapital und Ausschüttung

Das konsolidierte Eigenkapital zum Jahresabschluss 2019 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 11.8% erhöht und liegt bei 6'715.6 Mio. CHF (2018: 6'008.2 Mio. CHF). Dieser deutliche Anstieg ist neben dem Konzerngewinn auf eine Höherbewertung von jederzeit verkäuflichen Titeln mit Fremd- und Eigenkapitalcharakter zurückzuführen. Die Baloise ist somit stark kapitalisiert, dies wird auch durch das im 2019 bestätigte A+ Rating von Standard & Poor's unterstrichen. Im Swiss Solvency Test (SST)* wird eine Quote per 1. Januar 2020 in der Grössenordnung von 200% erwartet. Aufgrund der Akquisition von Fidea, Kapitalmarkteinflüssen sowie Modellanpassungen ist die Quote somit voraussichtlich tiefer als im Vorjahr.

Der "Total Shareholder Return", also die Wertsteigerung für die Aktionäre der Baloise, lag im Jahr 2019 bei exzellenten 34%. Das im April 2017 begonnene Programm zum Rückkauf von über 3 Mio. Aktien ist per 6. März 2020 zu 96% absolviert und wird im April 2020 vollständig abgeschlossen. Im Jahr 2019 wurden 190.0 Mio. CHF an die Aktionäre zurückgeführt, seit Beginn des Aktienrückkaufsprogramms bis zum 31. Dezember 2019 waren es 388.5 Mio. CHF. Basierend auf dem guten Geschäftsverlauf und der starken Bilanz sieht der Verwaltungsrat der Bâloise Holding AG vor, an der Generalversammlung 2020 eine Dividendenerhöhung auf 6.40 CHF pro Aktie zu beantragen (2018: 6.00 CHF).

*Die Veröffentlichung der SST-Quote erfolgt Ende April 2020.

Innovationspipeline: Ausbau der Ökosysteme Heim und Mobilität und Digitalisierung des Kerngeschäfts

Im Geschäftsjahr 2019 kristallisierte sich eine Fokussierung auf die Ökosysteme Heim und Mobilität heraus, die sich in den kommenden Jahren weiter akzentuieren wird.


In Zusammenarbeit mit Movu wurden im Rahmen des Ökosystems Heim Investitionen in den Wäschereidienstleister Bubble Box und die Handwerkerplattform Devis.ch getätigt. Im Februar 2020 gab die Baloise ausserdem bekannt, dass sie in Belgien in das Startup Keypoint investiert. Zusammen mit Keypoint entwickelt die Baloise einen neuen digitalen Assistenten, der die Arbeit der Immobilienverwalter vereinfachen soll.

Zudem setzte die Baloise im Bereich Mobilität weiterführende Projekte um. Mit "ryd" wurde ein Connected Car Pilot gestartet. Im Herbst 2019 gab die Baloise bekannt, in die Autoleasing-Plattform gowago.ch zu investieren.

Seit dem Jahr 2019 bietet das Antwerpener Start-up Mobly, das zur Baloise Group gehört, eine brandneue "Mobilitätsversicherung" an. Damit ist die ganze Familie für jeden gefahrenen Kilometer versichert, unabhängig vom verwendeten Fahrzeug und zahlt nur für die effektiv zurückgelegten Strecken.

Das Geschäftsjahr 2019 war für den deutschen Digitalversicherer FRIDAY erneut von Erfolg gekrönt. Über 50 Tsd. neue Kunden konnten in dieser Periode von den einfachen digitalen Prozessen und Produkten überzeugt werden (2018: 30 Tsd. neue Kunden). Dabei kam jeder zweite Abschluss über den FRIDAY Direktkanal zustande. Das veröffentlichte Prämienvolumen liegt im Geschäftsjahr bei rund 17 Mio. CHF. Neben der Autoversicherung hat FRIDAY im Sommer 2019 zusätzlich eine Hausratversicherung lanciert und damit den ersten Schritt von einer reinen Autoversicherung zu einer digitalen Sachversicherung genommen. In Kooperation mit der Roland Versicherung bietet FRIDAY seit Herbst 2019 seinen Kunden Verkehrsrechtschutzpolicen an. Im letzten Jahr hat FRIDAY ein Media for Equity Investment im Umfang von rund 43 Mio. CHF von der ProSiebenSat.1 Media Gruppe sowie Partnern des German Media Pool erhalten. Diese Partnerschaften ermöglichen FRIDAY in den nächsten Jahren, ihre Versicherungsprodukte in reichweitenstarken und zielgruppenaffinen Werbeumfeldern der ProSiebenSat.1 Gruppe, aber auch auf Sendern wie RTL II, Sport1 sowie Radiosendern und Tageszeitungen bekannt zu machen.

Im Versicherungskerngeschäft wurde weiter investiert, um die Prozesse für die Kunden der Baloise weiter zu vereinfachen. Das Projekt "Easy Ask" zum Beispiel, welches die Schadenabwicklung deutlich verschlankt, gewann den Sonderpreis der Schweizer Assekuranz 2019.

Hier geht es zum Überblick über die Innovationsprojekte der Baloise seit dem Start von Simply Safe: www.baloise.com/innovationen.

Ausblick

Die sehr guten Resultate des Geschäftsjahrs 2019 zeigen, dass die Baloise auf Kurs ist, die Ziele der strategischen Phase Simply Safe bis 2021 zu erreichen. Ihren nächsten Investorentag wird die Baloise am 29. Oktober 2020 veranstalten und dort aufzeigen, wie sie plant in der Phase "Simply Safe Season 2" nach 2021 für alle ihre Anspruchsgruppen weiterhin nachhaltig Wert zu schaffen.

Weitere Informationen

Wichtige Daten

  • Donnerstag, 12. März 2020: Konferenzen zur Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen
    • 09:15 – 11:00 CET: Bilanzmedienkonferenz in Basel
      Neu telefonische Einwahl möglich unter: +41 (0) 58 310 50 00
    • Link Webcast
    • 11:30 – 13:00 CET: Telefonkonferenz für Analysten
      Telefoneinwahl: +41 (0) 58 310 50 00
  • Donnerstag, 26. März 2020
    • Jahresabschluss Basler Versicherungen & Baloise Bank SoBa
      • 9.30 – 10.30 CET: Telefonkonferenz für Journalisten

        Telefoneinwahl: +41 (0) 58 310 50 00
    • Veröffentlichung Geschäftsbericht 2019
  • Donnerstag, 29. Oktober 2020
    • Investorentag 2020 in Basel

Kontakt

Baloise Group, Aeschengraben 21, CH-4002 Basel

Internet: www.baloise.com

E-Mail: media.relations@baloise.com / investor.relations@baloise.com

Media Relations: Tel. +41 58 285 82 14

Investor Relations: Tel. +41 58 285 81 81

Datenschutz

Bei der Baloise nehmen wir den Datenschutz sehr ernst. Aufgrund der neuen Datenschutzgesetzgebung möchten wir Sie informieren, dass wir Ihre Kontaktdaten (von Ihnen geliefert oder öffentlich zugänglich) in unserer Datenbank verwalten, um Ihnen unsere Medienmitteilungen zustellen zu können. Sollten Sie sich vom Newsletter abmelden wollen, können Sie dies mittels Link am Ende dieser Mitteilung tun. Ihre Daten werden dann von unserer Datenbank gelöscht.

Die Baloise Group ist mehr als eine traditionelle Versicherung. Im Fokus ihrer Geschäftstätigkeit stehen die sich wandelnden Sicherheits- und Dienstleistungsbedürfnisse der Gesellschaft im digitalen Zeitalter. Die rund 7'600 Baloise-Mitarbeitenden fokussieren sich deshalb auf die Wünsche ihrer Kunden. Ein optimaler Kundenservice sowie innovative Produkte und Dienstleistungen machen die Baloise zur ersten Wahl für alle Menschen, die sich einfach sicher fühlen wollen. Im Herzen von Europa mit Sitz in Basel agiert die Baloise Group als Anbieterin von Präventions-, Vorsorge-, Assistance- und Versicherungslösungen. Ihre Kernmärkte sind die Schweiz, Deutschland, Belgien und Luxemburg. In der Schweiz fungiert sie mit der Baloise Bank SoBa zudem als fokussierte Finanzdienstleisterin, eine Kombination von Versicherung und Bank. Das Geschäft mit innovativen Vorsorgeprodukten für Privatkunden in ganz Europa betreibt die Baloise mit ihrem Kompetenzzentrum von Luxemburg aus. Die Aktie der Bâloise Holding AG ist im Hauptsegment an der SIX Swiss Exchange kotiert.


schliessen